Europäischer Reifenmarkt: Erste Zeichen der Erholung

Der europäische Reifenmarkt zeigt erste Zeichen der Erholung. Das ist das Fazit der ETRMA. Wie der europäische Reifenherstellerverband mitteilt, wurden im ersten Halbjahr 2013 zwar sechs Prozent weniger Reifen auf den europäischen Ersatzmärkten verkauft (Sell-in), und zwar insgesamt 91,25 Millionen Reifen. Dafür lagen die Menge der abgesetzten Pkw-Reifen im Juni über Vorjahr, auch wenn die Aktivität auf den Märkten immer noch schwach ist. Interessant sei außerdem, betont die ETRMA, dass insbesondere die Märkte in Südeuropa sich deutlich von den jüngsten Nachfragerückgängen zu erholen scheinen. Die Generalsekretärin der ETRMA dazu: „Gerade in Südeuropa können die Kunden ihren Reifenwechsel nicht länger aufschieben. Es scheint, dass wir das Tal erreicht haben.“ Gerade bei Lkw-Reifen verzeichnete die ETRMA im ersten Halbjahr deutlich steigende Absätze. Die Industrie verkaufte 3,93 Millionen Lkw-Reifen (Sell-in), was einer Steigerung gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von fünf Prozent entspricht. Landwirtschaftsreifen lagen mit vier Prozent unter dem Vorjahreshalbjahr, Motorradreifen mit fünf Prozent. Dennoch ist der Verband überzeugt davon, dass am Ende dieses Jahres die Absatzzahlen des Vorjahres erreicht werden können. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.