Bridgestone unterstützt weltweit Initiativen zur Erhaltung der Artenvielfalt

Anlässlich des internationalen Tages der biologischen Vielfalt am 22. Mai hat Bridgestone gezeigt, dass das Unternehmen weltweit zahlreiche Initiativen unterstützt, um eine nachhaltige Gesellschaft zu fördern. Der Konzern engagiert sich langfristig für den Umweltschutz und macht dies in seinem Umweltbericht deutlich. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf drei wichtige Ziele: Erhaltung der Umwelt, Schonung der Ressourcen und Reduzierung der CO2-Emissionen. Entsprechend dieser Mission fördert und unterstützt das Unternehmen weltweit zahlreiche Projekte und Prozesse, die dem Umweltschutz dienen.

In vielfacher Hinsicht ist jeder Tag ein Tag der biologischen Vielfalt bei Bridgestone. Um seinen Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaft auf der Basis der Vision zu leisten, die in seinem Umweltbericht beschrieben wird, setzt sich der Konzern in verschiedenen Regionen der Welt für Umwelterziehungsmaßnahmen ein. Eine Auswahl:

Bridgestone arbeitet mit Mitgliedern den Gemeinden im Umfeld des Werkes Hikone (Japan) zusammen, um die wertvollen natürlichen Lebensräume im und um den Lake Biwa zu schützen. Dieser See hat ein einmaliges Süßwasser-Ökosystem, das weltweit aufgrund seiner Bedeutung anerkannt ist. Um diesen wertvollen natürlichen Lebensraum zu schützen, organisiert Bridgestone Naturbeobachtungen, unterstützt die Forschungsarbeit in Verbindung mit gefährdeten Tierarten und beteiligt sich an Sonderausstellungen im Lake Biwa-Museum. Bereits seit 2004 unterstützt Bridgestone diese Umweltschutzmaßnahmen in der Hoffnung, das Umweltbewusstsein bei vielen Menschen zu stärken.

Bridgestone Firestone Venezolana C.A. (BFVZ) unterstützt ein Programm zum Schutz des Araguaney-Baums, dem Nationalbaum des Landes. In Zusammenarbeit mit städtischen Behörden spendet das Unternehmen Schösslinge an Grundschulen und beteiligt sich an Maßnahmen zum Schutz wilder Araguaney-Bäume. BFVZ wird diese Maßnahmen auch weiterhin unterstützen. Durch den Schutz und die Pflanzung des Nationalbaums soll das Umweltbewusstsein der Menschen in Venezuela gefördert werden.

In Zusammenarbeit mit Umwelt- und Gemeindegruppen hat Bridgestone Americas Inc. das Bridgestone Environmental Education Classroom & Habitat (BEECH)-Programm gegründet. Diese Maßnahme wird in Warren County (Tennessee) durchgeführt, dem Standort eines Bridgestone-Reifenwerks. Um die Umwelterziehung zu unterstützen, hat das Unternehmen an den Grenzen zum Werksgelände Bildungsstätten eingerichtet, unterrichtet in Grundschulen vor Ort und führt Exkursionen in einem Naturschutzgebiet durch, das auf dem Werksgelände liegt. Unter dem Einfluss des BEECH-Programms hat eine Schule mit einem Recyclingprogramm begonnen, das Teil einer einmaligen Umwelterziehungsinitiative ist. Dieses Recyclingprogramm wurde zu einem festen Bestandteil in der Gemeinde, deren Recyclinganteil sich dadurch beträchtlich erhöht hat.

Bridgestone South Africa (PTY) Ltd. (BSAF) unterstützt den „Cape Leopard Trust“ zum Schutz der einheimischen Bergleoparden. Ein weiterer Schwerpunkt des Programms sind Umweltbildungsmaßnahmen für Kinder. Dabei werden Naturforschungsprogramme und Himmelsbeobachtungen in benachbarten Grundschulen durchgeführt. BSAF unterstützt die Umweltbildungsprogramme für Kinder finanziell und fördert auf diese Weise das Bewusstsein für den Umweltschutz und die Artenvielfalt.

Die Bridgestone Deutschland GmbH schließlich hat anlässlich der Markteinführung der kraftstoffsparenden Reifenserie Ecopia EP 150 im Jahre 2011 zusammen mit dem WWF Deutschland eine Initiative zum Schutz der Umwelt durchgeführt. In der Hoffnung, stärker auf die Umweltschutzmaßnahmen des Bridgestone-Konzerns aufmerksam zu machen, wurde Käufern dieser Reifen die Möglichkeit geboten, zwischen einer kostenlosen Jahresmitgliedschaft beim WWF oder einer durch Bridgestone getätigten Spende für die Umweltstiftung zu wählen. Um auch weiterhin das Umweltbewusstsein bei so vielen Menschen wie möglich zu schärfen, will Bridgestone Deutschland sich auch weiterhin für den Erhalt der Umwelt engagieren und dabei auch auf die Tatsache hinweisen, dass wir Menschen ein Teil der Natur sind. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.