Neuer MLX-Leiter Baßler will weitere Bausteine integrieren

,

Seit diesem Frühjahr leitet Rainer Baßler MLX und bringt dafür Erfahrungen aus der Reifenindustrie, dem Großhandel wie auch den Kooperationen mit. Im Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutert er seine Vorstellungen zur weiteren Entwicklung der Kooperation und welche Schwerpunkte der neue MLX-Leiter dabei legen will. „Das gesamte MLX-Paket konzentriert sich ausschließlich auf die Bedürfnisse des Handels“, betont Baßler und will an diesem Credo auch nicht rütteln. Warum auch, hat sich MLX doch in den vergangenen Jahren überaus positiv entwickelt, was 303 aktive aktuelle Systempartner unterstreichen.

Neue Reifenzeitung:
MLX wächst seit Jahren unaufhörlich. Allein in diesem Jahr haben Sie bereits über 20 neue Partner aufgenommen. Woher kommt die offensichtliche Anziehungskraft der Kooperation?

Rainer Baßler:
Stand heute haben sich der MLX-Kooperation 303 Systempartner angeschlossen. MLX bietet den Systempartnern gezielte Bausteine, Dienstleistungen und auf die Partner zugeschnittene Aktionen unter Berücksichtigung der Kosten für die Händler. Wir wissen, dass in unserer Konzeption das ML-Zentrallager und die damit verbundene Belieferung zu marktgerechten Konditionen eine wesentliche Rolle spielt. Auch die Vermarktung der Eigenmarke Rotex steht im Fokus. Darüber hinaus stehen hinter MLX Menschen, die verfügbar sind in allen ‚Lebenslagen’. In einer online getriebenen Reifenwelt wird auch weiterhin persönlicher Service groß geschrieben. Das gesamte MLX-Paket konzentriert sich ausschließlich auf die Bedürfnisse des Handels und hilft bei allen Themen rund um die Vermarktung. Nicht Mehr und nicht Weniger.

Neue Reifenzeitung:
Was würden Sie als die größte Stärke von MLX bezeichnen?

Rainer Baßler:
Wir sehen hier nicht die einzelnen Stärken, sondern bieten ein Dienstleistungsportfolio an, abgestimmt auf die Bedürfnisse unserer Systempartner. Durch bundesweite Marketingaktionen, aber auch für den einzelnen Betrieb zugeschnittene Aktionen. Weitere Bausteine sind Kundenzuführung durch unsere Webseite Reifenversteher.de, die Großflächenwerbung im Umfeld unserer Händler und eine effiziente Unterstützung im Tagesgeschäft. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Anbindung an das Meyer-Lissendorf-Zentrallager. Dies sichert den MLX-Partnern eine vernünftige betriebswirtschaftliche Lagerhaltung bei gleichzeitiger Just-in-time-Belieferung. Somit können die Lagerkosten minimiert werden und wir gewährleistet den Systempartnern eine hohe Verfügbarkeit zu marktgerechten Konditionen.

Neue Reifenzeitung:
Trotzdem – als neuer MLX-Leiter und Marktkenner mit umfangreicher Branchenerfahrung – sehen Sie hier und dort sicher noch Verbesserungspotenzial, oder?

Rainer Baßler:
Um die Attraktivität von MLX zu halten bzw. auszubauen, haben und werden wir weitere Bausteine integrieren. Hier einige Beispiele wie etwa Internetmarketing, ‚Truck Aktiv Partner’, Autoglas, betriebswirtschaftliche Beratung, technische Ausstattung und ein erweitertes Schulungsprogramm. Weitere sinnvolle Module werden folgen, um den veränderten Marktanforderungen Rechnung zu tragen.

Neue Reifenzeitung:
Stichwort Lkw-Reifen. Was hat Ihre Kooperation dazu bewogen, MLX Truck Aktiv auf den Weg zu bringen?

Rainer Baßler:
Dies ist ein Baustein, den es bei MLX so in der Vergangenheit nicht gab, wir aber die Notwendigkeit für einen Teil unserer Händler sehen, in diesem Segment stärker vertreten zu sein. Des Weiteren erhöht dies die Attraktivität für neue Partner, die sich in der Lkw-Reifenvermarktung und dem Pannendienst bewegen. Es stellt somit eine synergetische Erweiterung der MLX-Leistungsbausteine dar.

Neue Reifenzeitung:
Welche Leistungen bieten Sie entsprechenden Schwerpunktpartnern unter diesem Baustein?

Rainer Baßler:
Hinter MLX Truck Aktiv, kurz: TAP, verbirgt sich ein Konzept mit vier relevanten Lkw-Reifenherstellern. Dies sichert den Partnern Zugang zum Flottengeschäft, Warenverfügbarkeit ohne zusätzliche Logistikkosten, marktfähige Konditionen, maßgeschneiderte Schulungsangebote und zusätzliche betriebswirtschaftliche Benefits.

Neue Reifenzeitung:
Sind Sie hier schon mit der bereits erreichten Anzahl an Partnern zufrieden?

Rainer Baßler:
Wir haben mit dem derzeitigen Stand und der Anzahl der Partner eine überdurchschnittliche Entwicklung im Markt. Da wir uns noch in der Aufbauphase befinden, möchten wir auch hier weiter wachsen. Derzeit nehmen 28 Lkw-Reifenvermarkter teil. Unser Prinzip lautet bei TAP nicht mit der Gießkanne zu arbeiten, sondern wir unterstützen dort, wo das Lkw-Geschäft bereits vorhanden ist und ausbaufähig erscheint.

Neue Reifenzeitung:
Soll zukünftiges organisatorisches Wachstum gezielt auch Lkw-Reifenvermarkter umfassen? Und würde dies das Wesen der Kooperation MLX verändern?

Rainer Baßler:
Ein Teil unserer Leistungsbausteine ist der Bereich Lkw-Vermarktung, in dem wir natürlich auch wachsen wollen und werden. Dies hat natürlich Einfluss auf die Struktur von MLX gesamt. Wir stellen schon seit einiger Zeit fest, dass es eine Nachfrage nach den Leistungen von und durch MLX marktseitig gibt, auch oder gerade von Interessenten, die im Lkw-Reifensegment aktiv sind. Ein weiterer Grund, den Leistungsbaustein Lkw-Reifen bei MLX zu stärken.

Neue Reifenzeitung:
In diesem Zusammenhang: Worin unterscheidet sich MLX Truck Aktiv von MLX Aktiv?

Rainer Baßler:
MLX Truck Aktiv behandelt das Segment Lkw und MLX Aktiv ist ein Baustein im Bereich Consumer Products. MLX Aktiv ist, wie auch MLX Truck Aktiv, ein leistungsorientierter Baustein. Hier können unsere Partner, die klar definierte qualitative und quantitative Kriterien erfüllen, mit weiterreichender Unterstützung kalkulieren. Es richtet sich an die MLX Systempartner, die eine engere und weitergehende Kooperation wünschen. Hier geht es auch um das Thema, wie gestalten wir die weitere Entwicklung der Kooperation MLX. Es geht auch um mehr ‚Griffigkeit’ des MLX-Kooperationsmodells. Es sollte möglich sein, mit wenigen Ausführungen das MLX-Kooperationsmodell zu erklären und zu verstehen. Menschen sind nur daran interessiert, was auch für sie Relevanz hat.

Neue Reifenzeitung:
MLX plant ebenfalls, das Nfz-Konzept um Aspekte der Runderneuerung zu ergänzen. Wie ist hier der Stand der Dinge?

Rainer Baßler:
Hier haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis Ende 2013 diesen Bereich flächendeckend anbieten zu können. Wobei das Thema Runderneuerung dann doch eher von der regionalen Zusammenarbeit zwischen dem Runderneuerer und dem MLX-Truck-Aktiv-Partner lebt. Anders sieht es hier bei den Werkserneuerungen der Reifenhersteller aus. Hier sind zentrale Strukturen notwendig.

Neue Reifenzeitung:
Könnte man darüber nachdenken, Ihre Eigenmarke Rotex in Zukunft auch als Lkw-Reifenmarke anzubieten?

Rainer Baßler:
Könnte man, wenn die Kriterien dafür erfüllt sind.

Neue Reifenzeitung:
Wie ist ganz allgemein Ihr Plan in Bezug auf Ihre Eigenmarke Rotex?

Rainer Baßler:
Rotex ist wichtiger Bestandteil von und für MLX. Dieses Segment wollen wir auch weiter forcieren und ausbauen. Bereits heute sind wir mit unserer Eigenmarke in den Segmenten Sommer, Winter und All Season gut aufgestellt. Wir haben es bei Rotex, zum Nutzen der Vermarkter, bis heute überwiegend erreicht, dass diese Marke nicht online ‚verramscht’ wird. Ein wesentlicher Beitrag, die den Rotex-Vermarktern gute Erträge generiert. Auf diesem Weg arbeiten wir weiter. Grundsätzlich gilt für alle Private Brands, dass die Vermarkter den Charakter und die Chancen im Markt sehen und somit nutzen.

Neue Reifenzeitung:
Wie sollte sich Ihrer Meinung nach die Marktlage allgemein und im Besonderen für die Mitglieder Ihrer Kooperation im laufenden Jahr entwickeln?

Rainer Baßler:
Nach den ersten fünf Monaten können wir sagen, dass sich MLX leicht besser als der Markt entwickelt hat. Dies ist auch auf zusätzliche Dienstleistungen zurückzuführen. Wir möchten weiter qualitativ wachsen, um MLX in seiner Marktbedeutung zu stärken und das Interesse für neue Partner weiter zu erhöhen. arno.borchers@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.