Sava Tires seit 15 Jahren Mitglied der Goodyear-Dunlop-Familie

,

Goodyear Dunlop Sava Tires (GDST) hat Grund zum Feiern. Der slowenische Reifenhersteller gehört am 1. Juli genau 15 Jahre zum Goodyear-Dunlop-Konzern und hat sich dort seit der Investition zu einer wichtigen Säule des US-Konzerns in Europa entwickelt. Seit der Übernahme seien mehr als 200 Millionen Euro in die Gesellschaft investiert worden, zu der zu allererst die Sava-Reifenfabrik in Kranj gehört. Hier könne Goodyear Dunlop über moderne Produktionskapazitäten verfügen. In den vergangenen Jahren sei der Standort zum Spezialisten für große und Erstausrüstungsreifen entwickelt, die heute “einen signifikanten Anteil” an der Produktion ausmachen, wie es dazu in einer Mitteilung der GDST heißt. Kontinuierliche Investitionen hätten eben dazu geführt, dass Sava in Slowenien heute eine “Weltklasseinrichtung” sei, kommentierte GDST-CEO Thierry Villard. Seit der Übernahme 1998 sind in Kranj mehr als 100 Millionen Reifen produziert worden. Im vergangenen Jahr waren dies lediglich 5,52 Millionen Reifen, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang um ein Viertel entspricht (2011: 7,36 Millionen Reifen). Umsatzseitig bedeutete dies einen Rückgang von 264,7 auf dann 207,6 Millionen Euro. Das zurückliegende Jahr sei “eines der schwierigsten Jahre in der Reifenindustrie in Europa” gewesen, konstatiert Villard weiter. “In einer so schwierigen Situation glauben wir, dass unser Geschäft solide und zufriedenstellend war.” In der Fabrik bauen 1.400 Mitarbeiter Pkw- und Lkw-Reifen der Marken Goodyear, Dunlop, Sava und Debica, Fulda. Seit 2010 ist auch die Unternehmenszentrale für Goodyear Dunlop Zentral- und Südeuropa in Kranj ansässig. Seit 2002 baut GDST das Vulco-Franchisereifenhandelsnetzwerk in Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien auf, zu dem aktuell über 140 Betriebe gehören. ab

Können bereits auf eine 15-jährige gemeinsame Geschichte zurückblicken: Sava und Goodyear Dunlop

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.