Ecclestone beendet Spekulationen: Nur Pirelli auf der Short-List

Während kürzlich die Spekulationen ins Kraut schossen, welcher Hersteller ab der kommenden Saison Reifen für die Formel 1 liefern könnte, beendet Formel-1-Chef Bernie Ecclestone diese nun zumindest in Bezug auf Michelin. Der französische Reifenhersteller war Medienberichten zufolge dabei beobachtet worden – was auch immer dies genau bedeutete, wurde nie klar –, wie Gespräche mit Ecclestone stattfanden. Darauf angesprochen, antwortete Ecclestone nun lapidar: “Keine Ahnung. Ich weiß es nicht. Ich habe mit niemandem gesprochen. Wir haben einen langfristigen Vertrag mit Pirelli, genauso wie die FIA. Und ich glaube, die meisten Teams haben ihn auch. Ich denke sie [Pirelli] haben Abmachungen mit allen Teams, mit denen sie Abmachungen machen wollen.” Mit anderen Worten: Auf der Short-List möglicher Reifenhersteller steht nach wie vor ausschließlich Pirelli, und der italienische Reifenhersteller hat wiederholt bekundet, gerne den Vertrag verlängern zu wollen, wenn auch nicht bedingungslos. Von Michelin selber kam zu den Spekulationen über etwaige Gespräche mit dem Formel-1-Vermarkter kein Kommentar. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.