Mit einer Milliarde Updates je Saison sorgt BMF für stets aktuelle Daten

Der Kauf von Reifen und Rädern lässt sich dank Internet bzw. diverser Onlineshops heutzutage mittels weniger Klicks von nahezu überall aus erledigen. Doch was für den Anwender von dem Computerbildschirm so einfach ist, erfordert im Hintergrund einen hohen logistischen Aufwand bzw. ein Team von (IT-)Spezialisten. In diese Kategorie zählt sich die in Augsburg beheimatete BMF Media Information Technology GmbH, die nach eigenen Angaben über zwei Rechenzentren und 60 Serversysteme vier Millionen Konfigurator- und Shopsystemnutzer auf dem Reifen- und Felgenmarkt bedient.

„Dieses Produktsegment ist aufgrund der vielen technischen Spezifikationen besonders erklärungsbedürftig“, so das Unternehmen, das pro Saison demnach rund 1,2 Terabyte an Daten von Großhändlern, Herstellern und aus Kundensystemen erfasst bzw- in einem dreistufigen Aufbereitungsprozess in das firmeneigene Data Warehouse transferiert. Sieben Datenspezialisten kümmern sich hierbei um mögliche Datenfehler und die vielfältigen Formate. „Am Ende sind 99,89 Prozent der eingespeisten Daten systemkonform“, sagen die Augsburger, die angespornt durch langjährige Erfahrung im Bereich Datenverarbeitung nichtsdestoweniger an einer weiteren Annäherung an die 100-Prozent-Quote arbeiten.

Mit 99,87 Prozent ähnlich hoch gibt BMF übrigens die Verfügbarkeit der eigenen Server an, denn schließlich speisen die darüber abgerufenen Daten so manchen Onlinekonfigurator oder -shop. „Andere Provider bieten hier zwar bis zu 99,99 Prozent – der strengen Überprüfung halten diese Angaben aber nicht stand. Liest man aufmerksam auch das Kleingedruckte im Vertragswerk, so entpuppt sich diese Zahl als reiner Marketingslogan“, heißt es vonseiten der BMF GmbH, der die Zuverlässigkeit der bereitgestellten Systeme und Daten ein wichtiges Anliegen ist.

Auf dem Erreichten will man sich in Augsburg aber beileibe nicht ausruhen, weswegen neue Marktentwicklungen nicht nur beobachtet, sondern nach Möglichkeit antizipiert werden. „Um im Onlinebereich bestehen zu können, bedarf es beständiger Entwicklungsarbeit. Produkte für die Zukunft müssen heute schon gedacht werden“, so der Anspruch, dem die Augsburger gerechtwerden wollen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.