Zweisäulen-Hebebühne „Mapower II“ 3.0/3.5 von MAHA

Mit der neuen „Mapower II“ 3.0/3.5 präsentiert die MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG eine als besonders robust, langlebig und wartungsfreundlich beschriebene elektromechanische Zweisäulen-Hebebühne. Mit dieser Neuentwicklung setzt der Allgäuer Werkstattausrüster ein deutliches Zeichen für eine hohe Qualität und Lebensdauer bei den sehr preissensiblen Zweisäulen-Hebebühnen.

Zweisäulen-Hebebühnen sind in Kfz-Werkstätten für alle Service- und Reparaturarbeiten sehr beliebt und weit verbreitet. Die elektromechanische Variante mit elektronischem Gleichlauf bietet den großen Vorteil, dass für den Gleichlauf weder ein Grundrahmen noch eine die Hubhöhe begrenzende Quertraverse notwendig ist. Der Preisdruck im Segment der Zweisäulen-Hebebühnen hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Hebebühnenhersteller Einsparungen beim Materialeinsatz vornehmen und somit Kompromisse bei der Langlebigkeit eingehen mussten.

Bei der „Mapower II“ 3.0/3.5 ist das anders. Hier standen von Beginn an Eigenschaften wie hohe Wertigkeit, robuste und langlebige Technik, geringer Wartungsaufwand und hohe Servicefreundlichkeit im Fokus der MAHA-Entwickler. Das führte zu einer großzügigen Dimensionierung der Bauteile mit einem hohen Materialeinsatz, vor allem bei den Hubsäulen. Die stabile Konstruktion gepaart mit einem auf den Kräfteverlauf optimierten Profil verleihe, so der Anbieter, den Hubsäulen eine extrem hohe Biegesteifigkeit. Damit verformen sie sich kaum unter Last und bieten dem Mechaniker eine hohe Arbeitssicherheit und ein gutes Sicherheitsgefühl am angehobenen Fahrzeug.

Um die Folgekosten für den Werkstattbetreiber besonders niedrig zu halten, verfügen die Muttern und Spindeln über eine Langzeit-Ölschmierung. Das garantiert einen langlebigen und verschleißarmen Betrieb mit sehr geringem Wartungsaufwand. Hierzu leisten auch die wartungsfreien Pendelkugellager für die obere und die ebenfalls wartungsfreien Kugelgelenkgleitlager für die untere Spindellagerung einen entscheidenden Beitrag.

Zudem zeichne sich, schreibt der Hersteller in einer Presseverlautbarung, die „Mapower II“ 3.0/3.5 durch eine sehr hohe Servicefreundlichkeit aus. Die Zweisäulen-Hebebühne wurde so konstruiert, dass die zentralen Komponenten im Reparaturfall gut zugänglich und zeitsparend zu demontieren sind.

Die Hubsäulen sind in einem Winkel von 45° zur Fahrtrichtung verdreht. Das gestattet einen großen Türöffnungswinkel am Fahrzeug. Zudem erlauben die kurzen, in einem Winkel von 180° schwenkbaren Tragarme ein schnelles Ansetzen an die Fahrzeugaufnahmepunkte. Das Hubsystem ist durch eine Säulenabdeckung und eine Bürstenleiste vor Schmutz, Staub und Spritzwasser geschützt. Die maximale Hubhöhe beträgt 1.900 mm und dürfte somit auch „großgewachsenem“ Werkstattpersonal komfortables Arbeiten ermöglichen.

Die Bedieneinheit wurde komplett in die Säule integriert. Dadurch gibt es keinen überstehenden und störenden Kasten mehr an den Säulen. Die Edelstahlblende der Hebebühnensteuerung ist mit stabilen Folientasten für die Funktionen Heben und Senken ausgestattet.

Die „Mapower II“ 3.0/3.5 ist seit März mit einer Traglast von 3,5 t erhältlich. Eine 3,0-t-Variante wird ca. sechs Monate später im Markt eingeführt. Selbstverständlich erfüllt die Zweisäulen-Hebebühne alle Vorgaben der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und der neuen DIN EN 1493:2010. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.