Dichtes Gedrängel auf dem Podium des Motorrad-Tourenreifentests

Nachdem die Zeitschrift Motorrad zwei Wochen zuvor zunächst einen Opens external link in new windowTest von Enduroreifen veröffentlichte, kann man der Ausgabe 12/2013 nun die Ergebnisse vom jüngsten Tourenreifenvergleich des Magazins entnehmen. Als Neuzugänge gegenüber dem entsprechenden Opens external link in new windowVorjahrestest mussten sich anstatt ihrer jeweiligen Vorgänger Opens external link in new window„BT-023“ bzw. Opens external link in new window„Angel ST“ dabei Bridgestones Opens external link in new window„Battlax Sport Touring T30“ und Pirellis Opens external link in new window„Angel GT“ gegen die sonstige Konkurrenz in diesem Marktsegment – Conti „Road Attack 2“, Dunlop Opens external link in new window„RoadSmart II“, Metzeler Opens external link in new window„Roadtec Z8 Interact M/O“ und Michelin Opens external link in new window„Pilot Road 3“ – beweisen.

Montiert in den Größen 120/70 ZR17 (vorn) und 180/55 ZR17 (hinten) an einer Suzuki Bandit 1250 S traten alle sechs Kandidaten in lediglich zwei Wertungsabschnitten gegeneinander an: im Neuzustand auf trockenen Landstraßen/Autobahnen sowie auf dem Nasshandlingskurs des Goodyear-Dunlop-Prüfgeländes im südfranzösischen Mireval. Der Verschleiß wurde anders wie in den Jahren zuvor also nicht mit bewertet, weshalb es für die Probanden in Summe maximal 250 Punkte zu ergattern gab – 150 im Trockenen, 100 im Nassen.

Unterm Strich meisterte der Pirelli-Reifen am besten die Herausforderungen in hier wie da geprüften Disziplinen wie unter anderem Handlichkeit, Lenkpräzision, Haftung etc.: Die Redaktion kürt das neueste Modell des italienischen Herstellers daher zum Testsieger mit alles in allem 222 Wertungspunkten. Ohne seine sportlichen Eigenschaften auf der Landstraße zu verlieren, setze sich der „Angel GT“ – heißt es zur Begründung – dank einer verbesserten Nasshaftung deutlich von seinem Vorgänger ab, der sich beim Motorrad-Tourenreifentest des vergangenen Jahres hinter dem „Roadtec Z8 Interact M/O“ noch mit dem zweiten Platz begnügen musste.

Letzterer erobert sich eben diesen Rang im aktuellen Produktvergleich genauso wie Bridgestones Neuling „T30“ – beide können 215 Punkte auf ihrem Konto vereinigen. Der Metzeler-Reifen wird dabei als guter Allroundreifen beschrieben, der bei jedem Einsatzzweck mit einer guten Rückmeldung und einer guten Nasshaftung aufwarten könne, dem es aber an etwas mehr Handlichkeit fehle. Und in Bezug auf den „Battlax Sport Touring T30“ ist den Testern aufgefallen, dass er sich im Nassen wie im Trockenen besser fahre als sein Vorgänger. „Vor allem gefällt der Bridgestone durch seine Handlichkeit, die Rückmeldung und Nasshaftung“, schreibt das Magazin.

Hinter diesem Trio fahren die restlichen drei zum Vergleich herangezogenen Tourenreifen alle gleichzeitig über die Ziellinie – soll heißen: Die Reifen von Conti, Dunlop und Michelin kommen in der Endabrechnung samt und sonders auf die gleiche Anzahl von 212 Punkten. Freilich sind die einzelnen Vertreter nichtsdestoweniger charakterisiert durch spezifische Vor- und Nachteile in den beiden Wertungskategorien. So lässt der „Road Attack 2“ auf trockenen Landstraßen/Autobahnen die gesamte Konkurrenz hinter sich, und wegen seiner „überragenden Handlichkeit“ bekommt er sogar das Prädikat „Kauftipp Landstraße“ von der Motorrad-Redaktion verliehen. Bei Nässe wusste er die Tester jedoch nicht zu überzeugen.

Genau umgekehrt ist es beim „Pilot Road 3“: Der Michelin-Reifen wird zusammen mit Pirellis „Angel GT“ Erster in der Nasswertung, dafür aber Letzter im Trockenen. „Wer einen Reifen für schlechtes Wetter sucht, findet im ‚Road 3’ einen verlässlichen Partner. Auf trockener Landstraße bleibt die Tendenz zur Kippeligkeit stark gewöhnungsbedürftig“, lautet das Fazit zu dem Tourenreifen des französischen Herstellers. Besser ausbalanciert als das Conti- und das Michelin-Modell zeigt sich zwar der „RoadSmart II“, die Addition der Punkte in beiden Wertungskategorien lässt ihn aber trotzdem nicht an der Konkurrenz vorbeiziehen. „Der ‚RoadSmart II’ glänzt mit hoher Stabilität und neutralem Fahrverhalten, kann aber an Rückmeldung und Handlichkeit noch zulegen. Auch bei Nässe bleibt der Dunlop noch zu verhalten“, so Motorrad. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.