Auszeichnungen von Fiat und Fiat/Chrysler für Maxion

Maxion Wheels (Northville/Michigan, die Rädersparte des brasilianischen Konzerns Iochpe-Maxion) ist für das Pkw-Stahlräderwerk in Limeira (Brasilien) als eines von sieben Unternehmen mit dem Fiat Qualitas Award in den Kategorien für Metallmaterialien und Antriebsstrang ausgezeichnet worden. Darüber hinaus war Maxion Wheels eines von zwei Unternehmen, dem eine besondere Auszeichnung für Leistungen im Widerspiegeln von Fiats/Chryslers Produktionsplan zuerkannt wurde.

„Wir sind geehrt, eines von nur sieben Unternehmen zu sein, dem diese Auszeichnung von unserem geschätzten Kunden Fiat zuerkannt wurde“, sagt Don Polk, Präsident Americas bei Maxion Wheels. „Wir sind stolz auf unsere Limeira-Anlage und all unsere Einrichtungen auf der ganzen Welt, die jeden Tag hart arbeiten, um Weltklasseprodukte an Fiat und all unsere Kunden weltweit zu liefern.“

Valter Sales, Verkaufs- und Marketingdirektor Maxion Wheels, betont die Bedeutung dieser Anerkennung fürs Unternehmen: „Fiat schätzt und würdigt die getane Arbeit der Fachkräfte von Maxion Wheels auf einer täglichen Basis. Die Auszeichnung steht für Fiats Respekt für Zulieferer, die Technologie, Qualität und Service im Wettbewerb kombinieren.“

Maxion Wheels ist mit den drei Marken Maxion, Fumagalli und Hayes Lemmerz und einer Jahreskapazität von 65 Millionen Einheiten der weltweit führende Hersteller von Aluminium- und Stahlfelgen für Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen sowie von Stahlrädern für Nutzfahrzeuge und Anhänger. Etwa jedes sechste Fahrzeug weltweit wird in der Erstausrüstung auf Räder aus diesem Unternehmen gestellt.

Maxion Wheels beschäftigt mehr als 10.000 Menschen, hat zehn Produktionsstätten weltweit für Pkw-Stahlräder, sieben Werke für Pkw-Aluminiumräder, sieben für Nfz-Stahlräder und eines für Agrarräder sowie Niederlassungen auch in Troy (Michigan), Seoul und Yokohama. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte an alle wichtigen nordamerikanischen, asiatischen und europäischen Hersteller von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen sowie kommerziellen Nutzfahrzeugkunden auf der ganzen Welt.

Die Räder-Division von Iochpe-Maxion steht für 70 Prozent des Konzernumsatzes (2012: ca. 2,9 Milliarden US-Dollar), 23 Prozent bestreitet die Sparte „Structural Components“ (Automotive-Komponenten und Chassis). Die Division Eisenbahn-Equipment (das Joint Venture Amsted-Maxion) steht für sieben Prozent des Konzernumsatzes. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.