“Riders for Health” werden von Bridgestone unterstützt

Bridgestone hat sich entschlossen, die “Riders for Health” zu unterstützen: Die gemeinnützige Organisation (www.riders.org) leistet humanitäre Hilfe und setzt sich unter anderem für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung in Afrika ein. Sie managt Motorräder und Ambulanzen für Partner im Gesundheitsdienst, und beispielsweise wird das Unternehmen zukünftig deren Fahrzeugflotte mit Reifen ausstatten. “Die Partnerschaft mit Bridgestone ist wichtig und bedeutend. Der MotoGP-Paddock hat ‚Riders for Health’ schon lange unterstützt und Hunderttausende Pfund für unsere lebensrettende Arbeit in Afrika aufgebracht. Jetzt zeigen Bridgestone, MotoGP und die Fahrer, dass Reifen im hochklassigen Motorsport ein genauso wichtiger Faktor sind wie bei der medizinischen Versorgung der am meisten benachteiligten Menschen”, freut sich Andrea Coleman, CEO und Mitbegründerin von “Riders for Health”, über die Zusammenarbeit mit dem Reifenhersteller ebenso wie dessen Motorsportmanager Hiroshi Yamada. “Bridgestone und ‚Riders for Health’ stehen in einer langen und erfolgreichen Verbindung zur MotoGP. Die Organisation bei ihrem wertvollen Einsatz zu unterstützen, macht auf vielerlei Ebenen Sinn”, sagt er. Es gehöre zur Konzernphilosophie, sozial Benachteiligten zu helfen. “Bei der Zusammenarbeit mit ‚Riders for Health’ haben wir das Gefühl, einen positiven Beitrag zur Veränderung der weltweiten Gemeinschaft zu leisten. Es freut mich, dass Bridgestone und ‚Riders for Health’ die Popularität der MotoGP nutzen können, um das Leben von Menschen in Afrika zu verbessern. Während für die meisten Menschen Motorradfahren eine Art der Fortbewegung ist, können Maschinen in den richtigen Händen auch helfen, Leben zu retten”, so Yamada weiter. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.