GDHS-Partner treffen sich zu den Frühjahrs-Fachhandelstagungen

Der Reifenmarkt stellt alle Beteiligten vor stets neue Herausforderungen – die Goodyear Dunlop Handelssysteme sind dabei als größte Reifenhandelskooperation der Partner, „der über marktgerechte Konzepte, innovative Ideen und eine zeitgemäße Positionierung verfügt“, schreibt die Organisation. Um die aktuellen Rahmenbedingungen und den Fahrplan für 2013 gemeinsam zu diskutieren, trafen sich die rund 940 Premio- und HMI-Partner aufgeteilt nach Regionen in Berlin, München und Düsseldorf. Die Vielfalt der Themen und der Gastredner Prof. Dr. Andreas Kaapke machten diese Regionaltagungen besonders kurzweilig. Der ausgewiesene Experte des Handelsmanagement brachte mit seinem Vortrag zu dem Thema „Digital Natives, Senioren, Singles und Migranten – Neue Zielgruppen, neue Strategien?“ viele anregende Ideen und rüttelte die Zuhörerschaft wach.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte der Tagungsrunde waren die Neuausrichtung der Zusammenarbeit von GDHS und den Konzernmarken, die Multi-Channel-Strategie 2013, Neuigkeiten aus dem Bereich Marketing, E-Commerce und Training und der Entwicklungsstand der neuen Warenwirtschaft Tiresoft 3 – jeder einzelne Punkt sei von den angereisten Partnern zu Recht mit großem Interesse aufgenommen worden, betont die Handelsorganisation in einer Mitteilung.

Den Auftakt machte in gewohnter Weise der Lkw-Workshop. André Vennemann, verantwortlich für den Leistungsbaustein Lkw/Nfz bei der GDHS, stellte den Vorteil der hohen Servicequalität und der engen Partnerschaft der GDHS mit Goodyear Dunlop in den Fokus. Hier sei es vor allem wichtig festzustellen, dass zwar der Handel im Vergleich zum Vorjahr ein Minus verkraften musste, aber im Bereich des Service die Zahlen auf dem Vorjahresniveau geblieben seien. Mit 230 Servicemobilen für den 24-Stunden-Service böten die GDHS-Lkw-Partner flächendeckenden Pannenservice in Deutschland an. Als Neuigkeit wurde den Interessenten die Prozessanalyse „Lkw-Vermarktung im Handel“ vorgestellt: „Aus der Praxis für die Praxis“ ist das Motto, nach dem hier gearbeitet werden soll. Die Ergebnisse der Initiative würden sicher in der nächsten Tagungsrunde aufgegriffen.

Dieter Schölling, der neue Verantwortliche für den Commercial-Bereich DACH von Goodyear Dunlop, und André Vennemann freuten sich ganz besonders, auf der Tagung in Düsseldorf den „TruckForce Award 2012“ an drei GDHS-Partner überreichen zu können. Gewonnen haben dieses Mal Premio H. Schulte-Kellinghaus in Oberhausen, Premio F. + H. Dreikluft in Eppingen und Premio Knaut in Krefeld. Mit der Auszeichnung würdigt Goodyear Dunlop diejenigen TruckForce-Partner, die den besten Lkw-Reifenservice für Transportunternehmen geleistet haben.

Goran Zubanovic, Geschäftsführer der GDHS, stellte klar, dass es keinen Grund für Pessimismus in der Branche gebe. Basierend auf den Zahlen des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk zeigte er eine zuversichtliche Prognose auf. Alle Rahmenbedingungen deuteten darauf hin, dass sich das Wirtschaftsjahr 2013 für den Reifenhandel positiv entwickeln werde. Aufgrund der wachsenden Themenvielfalt sei es aber für den einzelnen Unternehmer schwer, diese Themen alle alleine zu bearbeiten und zu berücksichtigen. Umso wichtiger sei, in der Partnerschaft eine gemeinsame Strategie zu haben und dann in eine Richtung zu marschieren. Dass dies bereits in der Vergangenheit gut funktioniert habe, habe sich darin gezeigt, dass vertikale Kooperationen wie die GDHS auf dem Reifenmarkt nach wie vor klar punkten könnten. Goran Zubanovic machte deutlich, dass die gesamte Gruppe durch das individuelle Wachstum eines jeden Händlers wachse. Die Mischung aus dem Bekanntheitsgrad der nationalen Marke und dem lokalen Namen bilde die Basis für eine erfolgreiche Kundenansprache.

Multi-Channel-Marketing

Sowohl für die HMI-Betriebe als auch für die Premio-Betriebe sei die Kundengewinnung ein zentrales Topthema. Und hierbei stünden alle Händler vor der Herausforderung, die Instrumente des Online- und des Offlinemarketings so optimal wie möglich aufeinander abzustimmen. Denn gerade im Reifenhandel zeigten die Untersuchungen, dass die Verbraucher häufig online recherchieren, aber ‚offline’ kaufen.

Edgar Zühlke, neuer Leiter HMI, benannte als Ziel für das Jahr 2013 das Händlernetzwerk um dreißig neue Partner zu erweitern. Auch Jochen Clahsen, Leiter Premio Reifen + Autoservice, will mit seiner Gruppe weiter expandieren. Der Schwerpunkt liege auf dem Konzept „Kunde im Fokus“ und der Förderung der Premio-Partner durch umfangreiche Marketing- und Systemunterstützung. Grundlage für alle sei hierbei die Zusammenarbeit mit dem Konzern, die in den vergangenen zwei Jahren Anlass zur Kritik gegeben habe. Frank Titz, verantwortlich für das Consumer-Ersatzgeschäft DACH des Goodyear-Dunlop-Konzerns, stellte in diesem Zusammenhang das Paket vor, das zwischen der GHDS als Zentrale des Händlernetzwerkes und dem Konzern beschlossen worden ist. „In unseren Augen steht die Ampel auf Grün für die Zusammenarbeit mit dem Konzern“, so Jochen Clahsens Appell an die Händler.

Michael Ammann, Manager Marketing Fachhandel, stellte die Details der laufenden Marketingprojekte vor. Hierbei stehe der weitere qualitative Ausbau des Marketings im Fokus. Ein Exkurs von ihm in den Bereich des Neuromarketings habe den Händlern die emotionale Komponente des Kaufaktes aufgezeigt – Atmosphäre schaffen, statt Preise verhandeln.

Ein neues Gesicht auf der Tagungsbühne der GHDS war Kai Roggenland, der als Nachfolger von Stefan Klein nun den Tuningbereich leitet. Er stellte unter anderem neue Trainings im Bereich Tuning vor, die es den Händlern ermöglichen, durch qualifiziertere Beratung auch den Umsatz zu steigern. Die Tuningverkaufsseminare würden zusammen mit dem Trainingscenter der GDHS entwickelt. Auch Heiko Anschütz, Leiter Autoservice, sieht viel Potenzial im Bereich der Beratung. So habe er zusammen mit dem Expertenkreis Autoservice den „Serviceberater“ neu konzipiert. Durch ein größeres Leistungsspektrum lasse sich für den einzelnen Händler auch ein höherer Umsatz erzielen – Basis dieser weiteren Entwicklung sollte hier stets eine exakte Betriebsanalyse sein.

Die 4Fleet Group sei der Garant für die Sicherung von Flottenkunden für jeden einzelnen Händler. Trotz Stückzahlrückgang sei das Flottengeschäft 2012 bei der 4Fleet besser als im Gesamtmarkt verlaufen. Christian Fischer, Leiter der 4Fleet Group, sieht aufgrund deutlicher Verbesserungen beim Flottenmanagement in den Bereichen Kompetenzen der Mitarbeiter, telefonische Erreichbarkeit, Ausbau der Funktionalitäten von FOS (FleetOnlineSolutions) und verbesserter Kundenservice durch z.B. eine eigene mobile Website auch für 2013 eine überwiegend positive Umsatzentwicklung. Ein besonderer Anlass zur Freude sei das anstehende Jubiläum, denn die 4Fleet Group feiert in diesem Jahr ihr 20-jährige Bestehen.

In drei jeweils parallel angesetzten Workshops zu den Themen E-Commerce, Neuausrichtung des GDHS-Trainingscenters und Tiresoft 3 hätten die Händler das passende Rüstzeug für neue Ansätze in ihrem Unternehmen für das Jahr 2013 bekommen. Ein modernes Warenwirtschaftsprogramm Tiresoft 3 mit vollintegrierten Funktionalitäten sei die Basis für tägliches effektives Arbeiten. Ein themenbezogenes, qualifiziertes Weiterbildungsprogramm biete den Händlern parallel hierzu die Möglichkeit, sich permanent zu schulen – so könne das zielgerichtete Training der Mitarbeiter als strategische Unternehmensentwicklung gesehen werden. ab
 
Wie immer gut besucht waren auch in diesem Jahr die Frühjahrs-Fachhandelstagungen der GDHS, die jetzt in Berlin, München und Düsseldorf (Foto) stattfanden

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.