Radialisierung zahlt sich für JK Tyre and Industries aus

Im dritten Quartal des noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahres musste JK Tyre and Industries einen Umsatzrückgang von 7,5 Prozent auf jetzt 12,74 Milliarden Rupien (175,7 Millionen Euro) hinnehmen. Im gesamten bisherigen Geschäftsjahr konnte der indische Reifenhersteller seine Umsätze indes leicht um 0,7 Prozent auf 40 Milliarden Rupien (551,7 Millionen Euro) steigern. Der operative Geschäftsverlauf war unterdessen durchaus profitabel, berichtete JK Tyre and Industries doch eine Umsatzrendite in Höhe von neun Prozent für die ersten drei Quartale des laufenden Geschäftsjahres. Diese verbesserte Profitabilität führte Dr. Raghupati Singhania, Vice Chairman und Managing Director des Reifenherstellers, auf die zunehmende Etablierung von radialen Lkw-Reifen in Indien zurück. Das Unternehmen hatte im Februar 2012 Opens external link in new windowseine neunte Reifenfabrik insgesamt in Betrieb genommen, in der neben Pkw-Reifen auch moderne radiale Lkw- und Busreifen gefertigt werden. Insgesamt fertigt JK Tyre and Industries jährlich jetzt rund 20 Millionen Reifen; das Unternehmen ist drittgrößter Hersteller Indiens nach Apollo Tyres und MRF. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.