Premiere in Schweden für den X-Ice North 2 WRC von Michelin

Ab morgen bis zum 10. Februar jagen beim schwedischen WM-Lauf rund um Karlstad die besten Rallye-Fahrer der Welt mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h durch die von hohen Schneewänden flankierten Eiskanäle. Spektakuläre Drifts, rasante Sprünge, begeisterte Fans an den Wertungsprüfungen: Die Rallye Schweden zählt zu den Klassikern im WM-Kalender. Für das einzige reine Schnee-Event der Saison rüstet Michelin seine Partnerteams mit der aktuellen Evolution des Spike-Reifens X-Ice North aus.

Für den normalen Autofahrer klingt es wie eine irrwitzige Harakiri-Aktion, die nur mit einem kapitalen Totalschaden enden kann: Mit rund 200 km/h jagen die Top-Piloten der Rallye-Weltmeisterschaft über enge, schneebedeckte Waldwege, tanzen mit ihren rund 300 PS starken Allradlern im instabilen Fahrzustand zentimetergenau an ausgewachsenen Tannen vorbei, werfen ihre World Rally Cars im wilden Drift um die Kurven und fliegen rund 40 Meter weit über Sprungkuppen. Doch Sébastien Loeb, Mikko Hirvonen, Sébastien Ogier, Evegeny Novikov und Co. wissen genau, was sie tun, wenn sie auf der Jagd nach Bestzeiten mit Citroen DS3 WRC, VW Polo R WRC oder Ford Fiesta RS WRC durch die schwedischen Wälder fliegen.

Zur Freude der Zuschauer: Kaum ein anderer Saisonlauf bietet so viel Action. Daher pilgern die Fans auch bei eisigen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt zu Hunderttausenden in die schwedischen Wälder, um ihren Idolen ganz nah zu sein. Links und rechts der Wertungsprüfungen feiern Motorsport-Enthusiasten Jahr für Jahr ein großes Volksfest.

Die Hauptakteure verlassen sich bei ihren artistischen Manövern auf die mit jeweils 384 Spikes bestückten Pneus. Der neue Spikereifen ist bei diesem Event extremen Belastungen ausgesetzt: Temperaturen von bis zu minus 25 Grad Celsius, mit Schnee und Eis bedeckte Schotterwege und sehr hohe Geschwindigkeiten.


Als Vorbereitung auf den anspruchsvollen WM-Lauf sowie zur Weiterentwicklung der Pneus absolvierte Michelin mit seinen Partnerteams im Vorfeld des zweiten Saisonlaufs ausgiebige Testfahrten in Schweden. Das Ergebnis: Im Vergleich zum Vorgänger bietet die aktuelle Evolutionsstufe noch mehr Grip und zeichnet sich durch eine nochmals verbesserte Widerstandsfähigkeit aus. Denn gemäß der aktuellen WM-Regularien steht den Priority-1- und -2-Fahrern ein kleineres Reifenkontingent zur Verfügung als noch im vergangenen Jahr. Die Konsequenz: Die Pneus müssen noch robuster sein. Den Ingenieuren von Michelin gelang es, sowohl die Eigenschaften der Lauffläche als auch die Haltbarkeit der insgesamt 20 Millimeter langen Wolfram-Spikes zu optimieren.

Während das Profil des Reifens dafür verantwortlich ist, den losen Schnee von der Lauffläche abzutransportieren, verbeißen sich die Spikes – die bei der aktuellen Generation 6,5 Millimeter aus dem Reifen herausragen – in den eisigen Untergrund. „Bei der Entwicklung des Michelin X-Ice North 2 haben wir sowohl das Profil als auch die Spikes verändert“, erklärt Nicolas Goubert, Technischer Direktor Motorsport bei Michelin. „Reifen mit einem eher offenen Profil können mehr Schnee beiseiteschaffen. Auf der anderen Seite sind die Profilblöcke dadurch anfälliger für Beschädigungen durch Steine und nutzen sich schneller ab. Ein sehr flexibles Profil beeinträchtigt außerdem die Fahrstabilität der Autos.“

Die Entwicklungsmannschaft von Michelin tüftelte mehrere Monate, um das Gesamtpaket zu schnüren, Ergebnis: Die neue Profilanordnung weist sowohl bei der Steifigkeit der einzelnen Profilblöcke als auch beim Verhältnis von Negativ- zu Positivprofil einige innovative Lösungen auf. „Darüber hinaus veränderten wir die Dimensionen“, so Goubert. „Zum Vergleich: Bei der letztjährigen Ausgabe der Rallye-Schweden hatten unsere Spike-Reifen noch das Format 17/65-15, in diesem Jahr beträgt die Reifengröße 15/65-15.“


Auch die Länge der Spikes sowie das verwendete Metall standen auf dem Prüfstand. Die Ausgangslage: Je weiter ein Spike aus dem Profilblock herausragt, umso mehr Grip erzeugt er auf Eis und festem Schnee. Im selben Maß steigt aber die Gefahr, dass der Metallstift aus dem Gummi herausgerissen wird. Denn jedes Mal, wenn ein Spike den Boden berührt, wird er mit der Masse der kompletten Radlast umgeknickt. „Stehen längere Schotterpassagen an, werden sehr lange oder sehr weiche Spikes schneller abgerissen oder beschädigt als kürzere aus härterem Metall“, beschreibt Nicolas Goubert die Herausforderung. „Beim Michelin X-Ice North 2 haben wir konsequent an dem herausstehenden Stück der Spikes und an ihrem Material gearbeitet. Sie sind jetzt haltbarer als zuvor, ohne dass wir dafür Grip opfern mussten.“ Voriges Jahr ragten die Metallstifte noch sieben Millimeter aus den Pneus, jetzt sind es 6,5 Millimeter.

Der neue X-Ice North 2 steht den von Michelin ausgerüsteten WRC-Teams zur Verfügung, darunter auch die Werksmannschaften von Citroën und Newcomer Volkswagen. Jeder Fahrer kann sich dabei aus einem Kontingent von 32 Reifen bedienen. Insgesamt bringt Michelin 900 Exemplare für die WRC-Starter nach Schweden. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.