Erstes GDHS-Meistertreffen unter Leitung von Heiko Anschütz

,

Das Meistertreffen der GD Handelssysteme GmbH (GDHS) fand jetzt zum ersten Mal unter der Leitung des neuen verantwortlichen Managers für den Bereich Autoservice statt: Heiko Anschütz. „Die GDHS präsentierte den über 300 Meistern ihre Strategie und die für dieses Jahr gesetzten Schwerpunkte. Ein voller Erfolg für alle Beteiligten, auch für die über dreißig Aussteller der begleitenden Hausmesse“, wie das Unternehmen dazu in einer Mitteilung schreibt. „Unsere Hausmesse war diesmal besonders gut gebucht. Über dreißig Aussteller, das hatten wir so bisher noch nicht. Das zeigt das große Interesse an unserer Organisation. Es wurden viele aktive und positive Gespräche zwischen Ausstellern und Teilnehmern des Meistertreffens geführt. In unserer Branche ist es ungemein wichtig, mit starken Partnern zusammen zu arbeiten“, so die GDHS weiter. Heiko Anschütz freute sich über die positive Resonanz, aber natürlich nicht nur in Bezug auf die Hausmesse, sondern auch in Bezug auf die gesamte Veranstaltung. Der ausgebildete Kfz-Mechaniker und Betriebswirt Anschütz ist seit über 20 Jahren als Meister im Kfz-Handwerk tätig, er war einige Jahre selbstständig und leitete unter anderem einen Betrieb mit sechs Mitarbeitern. Er ist seit Anfang 2011 bei der GDHS tätig, zunächst als Autoserviceberater für die Region Norddeutschland; im Herbst 2012 trat er die Nachfolge von Reiner Reiss als Leiter Autoservice an.

Inhaltliche Schwerpunkte des Treffens waren zum einen die Implementierung des sogenannten Serviceberaters, eine Weiterqualifizierung insbesondere der Kfz-Meister, um die Servicequalität in den Betrieben weiter zu erhöhen. Zum anderen wurde der bewährte Sicherheits-Check optisch und inhaltlich weiterentwickelt. Um noch intensiver im Bereich Autoservice zusammenzuarbeiten, würden sich künftig Meister, Inhaber und das Autoservice-Team der GDHS zu sogenannten Expertenkreisen regional zusammenfinden, um über aktuelle Herausforderungen zu diskutieren. Auch dazu sollen wieder die Lieferanten ihr Wissen beitragen.

Hans Jürgen Drechsler vom Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) berichtete über das aktuell stark belastete Thema Reifendruckkontrollsysteme. Die Abteilung IT Retail hatte das Thema Tiresoft III im Gepäck, und Frank Euker von der Dekra berichtete mit seinen Kollegen über die neue HU-Prüfungsverordnung. Es folgten Vorträge von Phillipp Hess (Hans Hess Autoteile GmbH) über E-Call 2015 und deren Auswirkungen auf den freien Servicemarkt, während Boris Bäthge von der Würth-Akademie zeigte, wie man sich durch Service differenzieren kann.

Abschließend hielt Goran Zubanovic, Geschäftsführer der GHDS, seine Rede und wandte sich hierbei direkt an die Meister der Partnerbetriebe. Er zeigte dabei Perspektiven und Trends für das Jahr 2013 auf. Da die Meister meist nicht Inhaber der Betriebe sind, sei die Tagung neben dem informativen Part immer auch eine gute Gelegenheit, die Zusammengehörigkeit zur Gruppe zu stärken. „Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung, das Meistertreffen ist immer eine anregende und informative Veranstaltung“, bilanzierte Wolfgang Gruner das Treffen, einer der Meister von Premio, die vor Ort waren.

Das Treffen fand vom 12. bis zum 14. Januar statt und der dritte Tag brachte neben theoretischen Workshops auch einen praktischen Teil mit sich. Auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrums Berlin-Brandenburg in Linthe konnten die Meister der GDHS einmal live ausprobieren, wie ein Fahrzeug mit defekten Stoßdämpfern sich in Extremsituationen verhält. Sinn dieser praktischen Übungen war es, die Erfahrung aus dem Fahrversuch in der Kundenberatung einzusetzen. Auch das Thema Runflatreifenmontage und die hierzu passende WdK-Zertifizierung war ein weiteres wichtiges Thema, das durch eine entsprechende Live-Montage demonstriert wurde. „Es ist uns wichtig, während unseres alljährlich stattfindenden Meistertreffens Inhalte zu vermitteln“, so Heiko Anschütz. „Wenn das Rahmenprogramm dazu beiträgt, dass die Veranstaltung bei den Teilnehmern in positiver Erinnerung bleibt, dann haben wir unser Ziel erreicht.“ ab


Über 30 Aussteller nutzten die Hausmesse des GDHS-Meistertreffens, um sich dem anwesenden Fachpublikum zu präsentieren

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.