Lange Schatten – Urteil gegen Höffken aus Oktober 2008 hat Nachwirkungen

Es geht nicht um das derzeit noch laufende Verfahren gegen den Unternehmer und Felgenanbieter Rüdiger Höffken, vielmehr wirkt ein Urteil gegen ihn aus dem Oktober 2008 aktuell nach. Damals war Höffken unter anderem zur Zahlung von 250.000 Euro wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden, wovon jeweils 10.000 Euro an 15 gemeinnützige Vereine und Organisationen aus der Region gehen sollten. Jetzt hat der Insolvenzverwalter der ehemaligen RH Alurad diese Vereine angeschrieben und fordert jeweils 7.000 Euro zurück, weil das Geld zur Insolvenzmasse gehöre und er in seiner Funktion verpflichtet sei, die Rückerstattung geltend zu machen, wie lokale Zeitungen berichten. Die betroffenen Vereine haben die ihnen damals zugesprochenen Summen freilich längst ausgegeben und sehen sich jetzt in der Bredouille. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.