“Car Aftermarket Europe Report 2012” von wolk aftersales experts

Der europäische Kfz-Aftermarket steht vor großen Umwälzungen. So ist dieser Markt durch einen steigenden Wettbewerbsdruck bei sinkenden Margen sowie wachsenden Kosten und einer Konzentration der Marktteilnehmer gekennzeichnet. Die auf den Kfz-Aftermarket spezialisierte Unternehmensberatung wolk aftersales experts GmbH (Bergisch Gladbach) zeigt in ihrem „Car Aftermarket Report in Europe 2012“ für 35 Länder in Europa aktuelle Marktstrukturen, -volumina und -trends auf und will der Branche damit wertvolle Orientierungs- und Entscheidungshilfen für mehr Geschäftserfolg geben.

„Der europäische Aftersales Markt steht vor tiefgreifenden Veränderungen. Wie unser zum zweiten Mal durchgeführter Car Aftermarket Report in Europe 2012 für 35 Länder ergeben hat, führt der wachsende Wettbewerb zu einer weiteren Senkung der Teilemargen sowie steigenden Kosten für Teilehersteller und Teilegroßhandel bei einer fortschreitenden Konsolidierung der Aftersales Märkte“, bringt es Helmut Wolk, Geschäftsführer von wolk after sales experts, mit Blick auf die Ergebnisse des neuesten „Car Aftermarket Report in Europa 2012“ zum Aufbau einer umfassenden europäischen Aftermarket-Datenbank seines Hauses auf den Punkt.

Mit der aufwendigen und nochmals deutlich weiter entwickelten Studie will das Unternehmen allen Aftermarket-Partnern – von der Industrie bis zur Werkstatt – Marktdaten und –trends bieten, um daraus zukunftsorientierte Strategien, Konzepte und Maßnahmen für ihr Geschäft ableiten zu können. Damit hat wolk after sales experts zum zweiten Mal nach dem „Car Aftermarket Report in Europe 2009“ Marktstrukturen und -volumen der europäischen Aftermarkets offen gelegt und damit für mehr Transparenz in diesem Marktsegment gesorgt. Dabei wurden länderspezifische Besonderheiten aufgezeigt und die unterschiedliche Bedeutung des gebundenen (OES) und ungebundenen (IAM) Aftersales Markts herausgearbeitet. Kooperationspartner der Studie ist der internationale Fachverband des freien Kfz-Teilehandels Figiefa, dem auch der Gesamtverband Autoteile-Verband Deutschland GVA angehört.

Der CAE Report steht den Nutzern als e-book sowie Printversion zur Verfügung. Die Preise: Gesamtreport für 35 europäische Länder: 13.625 Euro, Report je Land: 715 bis 1.415 Euro. Bei Subskription des CAE Report 2012 + CAE Report 2014: 11.650 Euro für einen CAE Report. Für Clepa- und Figiefa-Mitglieder gibt es einen ermäßigten Preis. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.