Kfz-Gewerbe geht pessimistisch ins neue Jahr

Donnerstag, 13. Dezember 2012 | 0 Kommentare
 

Dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) zufolge blicken die bundesdeutschen Kfz-Betriebe pessimistisch gestimmt in Richtung des kommenden Jahres.

Der von dem Verband quartalweise erhobene Geschäftsklimaindex liegt in Bezug auf die erwartete Geschäftslage der ersten drei Monate 2013 nämlich bei nur 90,1 Punkten und damit auf dem niedrigsten Wert seit Erhebungsbeginn im Januar 2010. Ein Jahr zuvor hatte dieser Index noch bei 100,4 Punkten gelegen. Der Wert für die aktuelle Geschäftslage im laufenden Schlussquartal 2012 hat sich mit 117,6 Punkten zwar leicht gegenüber dem Wert des dritten Quartals (116,8 Punkte) erhöht, der ZDK selbst spricht jedoch von einer Stabilisierung auf niedrigem Niveau.

Unterschiedlich sind bei alldem die jeweiligen Einschätzungen für die drei Geschäftsbereiche Neuzulassungen, Gebrauchtwagen und Service. Im Neuwagengeschäft sehen 48,2 Prozent der für den Index Befragten für das erste Quartal 2013 schlechtere Aussichten bei den Auftragseingängen als im laufenden Schlussquartal 2012. Demgegenüber ist der Optimismus beim Gebrauchtwagengeschäft höher: 62,9 Prozent erhoffen sich demnach einen zumindest “saisonüblichen” bzw.

stabilen Absatz für das erste Quartal 2013. Für die Werkstattauslastung sehen zwei Drittel der Betriebe (66,4 Prozent) saisonübliche und damit befriedigende Geschäftsaussichten. Die gute Lage am Arbeitsmarkt und eine leichte Steigerung der Nettoeinkommen werde das Werkstattgeschäft im kommenden Jahr stimulieren, glaubt der ZDK, wo man mit Blick auf die Neuzulassungszahlen für 2013 mit einem weiteren Rückgang auf rund 2,9 Millionen Einheiten rechnet.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *