Abwärtstrend im deutschen Pkw-Markt hält weiter an

Mit gut 259.800 neu zugelassenen Pkw präsentiert sich der deutsche Automobilmarkt im November zwar in etwa auf demselben Niveau wie im Opens external link in new windowvorangegangenen Oktober, doch im Vergleich zum entsprechenden Opens external link in new windowVorjahresmonat ist nichtsdestoweniger ein Minus von 3,5 Prozent zu konstatieren. Mit alles in allem nicht ganz 2,9 Millionen Fahrzeugen verbucht das Kraftfahrtbundesamt (KBA) nach nunmehr elf Monaten des noch laufenden Jahres damit einen 1,7-prozentigen Rückgang der Pkw-Neuzulassungszahlen. Weiter rückläufig war demnach auch der Nutzfahrzeugmarkt, für den mit Blick allein auf den November ein Minus von 14,1 Prozent in der Statistik ausgewiesen wird: Überdurchschnittlich verloren hierbei Sattelzugmaschinen (minus 32,1 Prozent auf gut 2.300 Einheiten), während die Zulassungen von Kraftomnibussen sogar um 13,1 Prozent auf fast 600 Fahrzeuge zulegen konnten. Dominiert wird das Nutzfahrzeugsegment freilich von den Lastkraftwagen, und die verloren im November 12,8 Prozent auf gut 29.900 Fahrzeuge sowie im bisherigen Jahresverlauf 5,2 Prozent auf in Summe beinahe 241.000 Einheiten. Mehr oder weniger stabil im Vergleich zu den Vorjahresreferenzwerten präsentieren sich hingegen die Neuzulassungen an Krafträdern: Im November kamen mit fast 3.300 Maschinen annähernd ebenso viele neu auf bundesdeutsche Straßen wie im Vorjahresmonat, und im bisherigen Jahresverlauf ist mit summa summarum rund 138.800 Einheiten lediglich ein kleines, 0,2-prozentiges Minus aufgelaufen. Insgesamt wurden im November gut 294.300 Kfz bzw. 16.400 Kfz-Anhänger und damit 4,7 Prozent respektive 8,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor neu in den Verkehr gebracht, während die Rückgänge bezogen auf den Elfmonatszeitraum mit zwei und einem Prozent auf gut 3,3 Millionen bzw. 243.200 Einheiten deutlich kleiner ausfallen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.