Marke Eternity will Messlatte im Budgetbereich höherlegen

Bereits auf der Reifenmesse 2012 wurden die Reifen vorgestellt. Eternity wurde speziell für die Bedürfnisse des europäischen Reifenmarktes und entsprechend der Kundenerwartungen entwickelt. Die neue Reifenlinie Eternity der Al Dobowi Gruppe soll neue Maßstäbe setzen: schon bei der Herstellung in einem neuen Reifenwerk (gebaut 2012) in China mit neuesten Maschinen, Formen und Herstellungsverfahren. Auch bei der Distribution und dem Aufbau der Marke will Eternity neue Wege gehen.

Post aus China

Jeden Tag flattern den Händlern dubiose Angebote per Fax oder Mail über Reifen aus China ins Haus. Meist mit Namen, die man kaum lesen kann, oder von Zwischenhändlern, die ein Apartment oder einen Briefkasten in Shanghai besitzen. „Die Zeiten, in denen man  billige Reifen auf den Markt schaufelt, sind vorbei“, sagt Jorge Crespo, General Manager Europe der Al Dobowi Gruppe. „Heute müssen Reifen mehr leisten, als nur billig zu sein. Die Ansprüche der Verbraucher nach Sicherheit, Sparsamkeit und das Umweltbewusstsein sind gestiegen. Genau diese Ansprüche werden von Eternity-Reifen erfüllt – und das noch zu einem hervorragenden Preis.“

Mit der erfolgreichen Einführung der Marke Infinity hat die Al Dobowi Gruppe bereits Meriten gesammelt: Wohl kaum eine andere Budgetmarke aus China weist einen so hohen Bekanntheitsgrad auf wie Infinity. Hier soll Eternity anknüpfen. Eternity-Reifen werden in Asien hergestellt und erfüllen – so in einer Pressemitteilung angekündigt – die höchsten europäischen Standards und internationale Normen. Zum Teil würden diese sogar übertroffen. Darüber hinaus seien Eternity-Reifen nach allen europäischen Rechtsvorschriften wie REACH, Lärmemissionen und Kennzeichnung von Reifen kompatibel. Als Reifen der neuesten Generation ist der Anspruch an Sicherheit, Stabilität und Leistungsstärke den Kundenerwartungen an einen modernen Reifen nach dem Stand der Technik angepasst.

Das Segment der Budgetreifen wachse kontinuierlich weiter, heißt es, und der Korridor zwischen Premiumreifen und Budgetreifen werde kleiner. Genau in diesen Wachstumskurs soll Eternity mit seinen neuen Reifen vorstoßen. Die Palette Sommerreifen wird insgesamt 50 Größen von 13 bis 18 Zoll im Pkw-Bereich zum Start haben. Für den kommenden Winter 2013/2014 wird es ein Winterreifenprogramm geben. Weitere Segmente wie Off-Road-, 4×4- und Lkw-Reifen sind bereits in der Planung. Das komplette Programm kann unter Info@eternity-tyres.de angefordert werden.

Allerdings muss man sich noch etwas gedulden. Erst im Frühjahr 2013 werden die Eternity-Reifen auf dem europäischen Markt verfügbar sein. Mit Stephan Nungess, dem langjährigen Geschäftsführer von Cooper Deutschland und der Schweiz, und seiner Operato Unternehmensorganisation (Reinheim) konnten ausgewiesene Experten im Reifenbereich gewonnen werden. „Das wichtigste Kriterium ist die Sicherheit des Reifens und sein Verhalten auf nasser und trockener Fahrbahn; daneben soll er auch noch lange halten und außerdem noch Sprit sparen helfen“, so Nungess. „Eternity-Reifen sind zwar im Budgetsegment angesiedelt, jedoch mit dem Anspruch auf Sicherheit, Performance und Markenimage, die von den Verbrauchern erwartet werden – das hat mich überzeugt, diese Aufgabe mit Freude zu übernehmen. Wir sind dabei, eine geordnete Vertriebsstruktur zu schaffen, die eine qualitative Vermarktung gewährleistet und die der Marke und den damit verbundenen Investitionen in Werbung und Marketing gerecht wird. Komplette Abwicklung in Europa und Ansprechpartner vor Ort sind weitere Punkte, sich für Eternity zu entscheiden. Die Vorteile von Eternity-Reifen liegen auf der Hand: Wer von Anfang an mit dabei sein und am Erfolg der Marke Eternity teilhaben will, der sollte jetzt handeln. Einige, wenige Regionen sind noch zu besetzen.“

Mehr Informationen über Eternity-Reifen können per Mail unter Info@eternity-tyres.de angefordert werden. Interessierte Großhändler melden sich direkt: Operato Managementberatung Stephan Nungess, 06162/9623587. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.