Bosch, Knorr-Bremse und ZF planen Joint Venture bei Nutzfahrzeugen

,

Die Robert Bosch GmbH (Geschäftsbereich Automotive Aftermarket), Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH und ZF Friedrichshafen AG (Geschäftsfeld ZF Services) planen die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, das als Systemzentrale Full-Service-Dienstleistungen für Mehrmarken-Nutzfahrzeugwerkstätten anbietet. Das Gemeinschaftsunternehmen soll seinen Sitz im Großraum München haben und zunächst rund zehn Mitarbeiter beschäftigen. Der Vollzug des Gemeinschaftsunternehmens steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden.

Das Full-Service-Angebot des Gemeinschaftsunternehmens soll Hotline, technische Trainings und Informationen, Diagnose, Werkstattausrüstung sowie Qualitätsmanagement beinhalten. Geplant ist, dieses Werkstattkonzept ab Mitte 2013 unter dem Dach einer eigenständigen Marke zunächst in Deutschland und anschließend schrittweise in weiteren europäischen Ländern Mehrmarken-Nutzfahrzeugwerkstätten anzubieten.

Die drei Gründungsmitglieder gehören zu den international führenden Automobil- und Nutzfahrzeugzulieferunternehmen, die mit ihrer Produktpalette den Transportbereich wirtschaftlicher und nachhaltiger machen. Damit verbunden ist eine umfassende Servicekompetenz dank langjähriger etablierter Werkstattkonzepte in den jeweiligen Häusern.

„Mit Bosch Car Service und AutoCrew bietet Bosch bereits heute zwei international erfolgreiche Full-Service-Konzepte für den Pkw-Werkstattmarkt. Auf Basis dieser Erfahrungen von Werkstattkonzepten und unserer Kompetenz in der Nutzfahrzeugindustrie – beispielsweise zu Motor und Elektrik – beabsichtigen wir, gemeinsam mit den komplementären Partnern Knorr-Bremse und ZF diese Dienstleistungen auch Werkstätten, die Nutzfahrzeuge warten und reparieren, anzubieten“, sagt Robert Hanser, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket.

„Durch die fortschreitende technische Komplexität bei Nutzfahrzeugsystemen ist es von zunehmender Bedeutung, die entsprechende Kompetenz in den Werkstätten und somit deren Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Als Spezialist für Sicherheitssysteme im Nutzfahrzeugbereich freuen wir uns, durch die Kooperation mit Bosch und ZF die Werkstätten durch persönliche Beratung bei dieser Aufgabe zu unterstützen und den steigenden Anforderungen gerecht zu werden“, ergänzt Klaus Deller, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG.

„ZF Services bietet mit seinem Detailkonzept ZF Services ProTech den Werkstätten bereits bedarfsgerechte Unterstützungen in der Antriebs- und Fahrwerkstechnik. Gemeinsam mit unseren Partnern können wir den Nutzfahrzeugkunden nun ein noch umfassenderes Angebot machen“, erklärt Alois Ludwig, Vorsitzender der ZF Services-Geschäftsleitung, und fasst die Zielsetzung des geplanten Werkstattkonzeptes für Nutzfahrzeuge zusammen: „Nutzfahrzeugkunden legen besonderen Wert auf hohe Qualität und flexiblen Service. Werkstätten, die sich dieser Herausforderung stellen, werden wir mit dem neuen Konzept wie auch mit bewährten Produkten in OE-Qualität bei ihrer Positionierung am Markt unterstützen.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.