Bundesleistungswettbewerb 2012 im Reifenhandwerk: Drei Teilnehmer – drei Sieger

Wer ist der beste Jung-Geselle im Reifenhandwerk? Um diesen zu ermitteln, hatte der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV, Bonn) die Landessieger der Leistungswettbewerbe der Branche unlängst zum Bundesleistungswettbewerb in die Stahlgruber-Stifung nach München eingeladen. Von den ursprünglich vier gemeldeten Teilnehmern traten nur drei die Herausforderung an. Davon kamen diesmal zwei aus der Fachrichtung Reifen- und Fahrwerkstechnik, einer aus dem Fachbereich Vulkanisationstechnik. „Leider war die Beteiligung der einzelnen Bundesländer diesmal sehr schwach, denn zumindest theoretisch könnten ja insgesamt 32 Landessieger zur Teilnahme am Bundeswettbewerb angemeldet werden“, bedauert Peter Hülzer, geschäftsführender BRV-Vorsitzender.

Der Arbeitsauftrag bestand wie im Vorjahr aus zwei Teilen. In Teil 1 („Schwerpunkt Service“) musste eine fachgerechte „Reparatur eines Pkw-Reifens mittels Minicombi mit Montage und Auswuchten“ inklusive genauer Vorgangsbeschreibung ausgeführt werden. Teil 2 verlangte das Freilegen des Reifenaufbaus durch abgestuftes Aufschneiden der Lauffläche, ohne Freilegen der Seitenwand.

Nach erfolgter Einweisung begannen die Wettbewerber mit ihrer achtstündigen Arbeit an den von der Stahlgruber-Stiftung hergerichteten Arbeitsplätzen und den von Goodyear Dunlop Tires Germany gestellten Reifen vom Typ Fulda Montero 3. Die Bewertungskommission – wie in den letzten Jahren auch besetzt mit Stephan Immler (Kempten/Bayern) und Dirk Hübener (Wolfenbüttel/Niedersachsen) – sei, heißt es in einer Presseinformation, schnell beeindruckt von dem großen handwerklichen Geschick gewesen, mit dem die Teilnehmer sich der Aufgabe widmeten.

Durch die zweiteilige Prüfung war bis zum Schluss alles offen, konnte doch ein Ergebnis im Mittelfeld im einen Prüfungsteil durch gute oder sehr gute Leistungen im anderen verbessert werden. Michael Volk (Vulkoplast/Hallein in Österreich, Landessieger Bayern im Fachbereich Vulkanisationstechnik) konnte den Sieg mit 90 Punkten nach Hause tragen. Alexander Greff (Vergölst/Paderborn, Landessieger NRW in der Fachrichtung Service) wurde mit 85 Punkten 2. Bundessieger. Den 3. Rang erzielte Martin Teinze (Nabholz Reifen/Gräfelfing, Bayern/FR Service) mit 82 Punkten.

Wie schon in den Jahren zuvor überreichte Jens Ludwig von Goodyear Dunlop Tires Germany dem Erstplatzierten einen Scheck über 550 Euro. Außerdem gab es attraktive Sachpreise für alle. Als „besonderes Schmankerl“ wurde dem Bundessieger ein kostenloser Platz im nächsten BRV-Juniormanager-Lehrgang zuteil, der 2. und 3. Sieger dürfen kostenlos am Reifenfachverkäufer-Lehrgang teilnehmen.

„Für alle Beteiligten war es ein spannender und ereignisreicher Tag in München. Auch wenn es nur drei Teilnehmer waren, so zeigten diese mit Bravour, was in punkto handwerkliche Fertigkeiten von den Jung-Gesellen des Reifenhandwerks zu erwarten ist“, resümierte der Prüfungsvorsitzende Stephan Immler und sprach den Beteiligten abschließend einen ausdrücklichen Dank aus: Peter Hülzer und dem Team der BRV-Geschäftsstelle, dem Sponsor Goodyear Dunlop Tires Germany vertreten durch Jens Ludwig (Key Account Manager Lkw Vertragscontrolling), den Herren Kiechl und Langer von der Stahlgruber-Stiftung sowie dem Beisitzer in der Bewertungskommission Dirk Hübener. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.