Beitrag Fullsize Banner NRZ

Unternehmens-IT bei Reifen Krupp erweitert

,

Schon Opens external link in new windowseit vielen Jahren setzt der Schifferstädter Großhändler Reifen Krupp die auf SAP basierende ERP-Software „Tradesprint“ ein. Jetzt hat die Cormeta AG die Unternehmens-IT um B2B-Szenarien nach dem EDIwheel-Standard erweitert. Damit sollen Krupp-Geschäftspartner via elektronischem Datenaustausch schnell und effizient an diese Branchenlösung angebunden werden können.

In der Reifenindustrie wird der elektronische Datenaustausch (EDI, Electronic Data Interchange) im Branchenstandard EDIwheel geregelt. Über die darin festgelegten Datenformate kommunizieren alle beteiligten Unternehmen bzw. Anwendungssysteme. Bei Reifen Krupp stellt Cormeta die Geschäftsprozesse mit den B2B-Partnern – hauptsächlich webbasierte Reifenhandelsplattformen – auf diesen Branchenstandard um. „Das einheitliche EDIwheel-Format trägt nun dazu bei, die Schnittstellenprozesse zu vereinheitlichen, den Pflegeaufwand für die Schnittstellen zu reduzieren und die Fehlerhäufigkeit zu senken. Dazu müssen die B2B-Partner ihrerseits EDIwheel-konforme Daten senden und verarbeiten“, erklärt Cormeta-Vorstand Holger Behrens. In einem ersten Schritt wurde „Tradesprint“ bei Reifen Krupp dazu unter anderem auf die aktuelle EDIwheel-Version A2 aufgerüstet. Gemäß Standard funktionieren rund um den Bestellvorgang derzeit bereits solche Dinge wie Anfragen, Angebote, Bestellungen und Bestellbestätigungen – weitere orderrelevante Formate sollen aber sukzessive ebenfalls auf den EDIwheel-Standard gebracht werden.

Cormeta hat die EDIwheel-Formate demnach außerdem um wesentliche Daten ergänzt, die für die Abwicklung von B2B-Prozessen im Reifenhandel nötig, aber im Standard der Reifenindustrie nicht oder noch nicht enthalten sind. Die Lösung ist also spezifisch auf Reifen Krupp zugeschnitten: Zu ihr gehören Adressdaten des Warenempfängers, Preisdaten und Lieferantenartikelnummern. Zudem ist für den Großhändler die Möglichkeit geschaffen worden, selbst weitere Marktpartner wie Bestellportale anzubinden bzw. zu integrieren. Das geschieht nach Aussagen des in Ettlingen beheimateten SAP-Partners über Templates im sogenannten „Process-Integration“ System. „Wird ein neuer Marktpartner angelegt, sind nur wenige Schritte nötig. Zum einen wird eine Musterdatenvorlage für die zu sendenden XML-Dateien übermittelt. Darin ist festgelegt, wie die Form der Order aussehen muss. Zum anderen schickt Krupp die EDIwheel-Fehlercodeliste und zwei Links mit den URLs für Anfrage und Angebot sowie Bestellung und Bestellbestätigung an den Partner“, so das Softwareunternehmen. Bei alldem wird die Kommunikation über das HTTPS-Protokoll abgewickelt, um die Sicherheit bei der Übertragung der Daten zu gewährleisten.


 Mit „Tradesprint“ bietet die Cormeta AG eine auf die verschiedenen Formen des Reifenhandels zugeschnittene Branchenlösung an – für Reifen Krupp hat man nun eine Reihe von Anpassungen auf den EDIwheel-Standard vorgenommen und kundenspezifische Features integriert

Von der EDIwheel-Integration in Tradesprint soll Reifen Krupp gleich in mehrfacher Hinsicht profitieren. So erhalte das Unternehmen von seinen Partnern einheitliche Bestellungen, was aufwendige Konvertierungen und eine manuelle Nachpflege überflüssig mache und damit eine potenzielle Fehlerquelle ausschließe, sagt Cormeta. Und sollten doch einmal Fehler in EDIwheel-Messages auftauchen, könnten Krupp-Mitarbeiter schnell reagieren, weil ihnen in einem solchen Fall eine automatische Kurznachricht samt Fehlercode aufs Handy oder per E-Mail geschickt wird. „Ein weiterer Vorteil der EDIwheel-Integration sind die kürzeren Bearbeitungszeiten. Zum Beispiel verfügt Krupp über ein hochmodernes Lager, wodurch in Kombination mit der neuen Software von der Order bis zum Versand der Lieferung im Idealfall nur noch zehn Minuten vergehen. Eine schnelle Auftragsbearbeitung ist eine der Grundvoraussetzungen für zufriedene Kunden“, so der SAP-Partner aus Ettlingen. Da Krupp auf allen Ebenen von der EDIwheel-Einbindung profitieren will, wird die Integration der nächsten Formate – Avis, Rechnung und Bestellstatus – bereits vorbereitet. Schon Anfang 2013 sollen die Anpassungen abgeschlossen sein. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.