NHTSA-Studie: RDKS bekämpft Reifenminderdruck

Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) hat jetzt eine Untersuchung auf Basis aller vier Räder an 6.103 Fahrzeugen zur Wirksamkeit von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) abgeschlossen. Von all den Autos der Modelljahrgänge 2004 bis 2007 ohne RDKS hatten 23,1 Prozent wenigstens in einem der vier Reifen einen Minderdruck von 25 Prozent oder sogar mehr. Bei den gecheckten Fahrzeugen, die mit RDKS ausgerüstet waren, betrug der entsprechende Prozentanteil 11,8 Prozent. Die NHTSA hat hochgerechnet, dass aufgrund von Reifendruckkontrollsystemen die amerikanischen Verbraucher im Jahre 2011 schätzungsweise 400 Millionen Euro an Treibstoffkosten eingespart haben. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.