Wartung von Reise-/Linienbussen lässt laut TÜV zu wünschen übrig

Donnerstag, 15. November 2012 | 0 Kommentare
 

Anlässlich der Vorstellung des TÜV-Busreports 2012 hat der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) darauf hingewiesen, dass die Wartung von Reise-, Überland- und Linienbussen in zunehmendem Maße zu wünschen übrig lässt.

Auf Basis der Auswertung von mehr als 50.000 Hauptuntersuchungen entsprechender Fahrzeuge wurde nämlich unter anderem festgestellt, dass über acht Prozent von ihnen bereits nach zwei Jahren eine Werkstattrunde drehen müssen, bevor sie die Plakette erhalten – dies sei knapp ein Prozentpunkt mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt sollen 2010 und 2011 ein Prozent weniger komplett mängelfreie Fahrzeuge bei der Hauptuntersuchung vorgeführt worden sein, was der TÜV Süd, der 40 Prozent der Datensätze zum Busreport 2012 beigetragen hat, als ein klares Anzeichen für mangelnde Wartung ansieht.

“Steigender Kosten- und Zeitdruck in den Unternehmen führen immer häufiger dazu, dass man sich weniger um die Fahrzeuge kümmert”, sagt Wolfgang Eichler, Mitglied der Geschäftsleitung der TÜV Süd Auto Service GmbH. Eine turnusgemäße Wartung und der Check vor jeder Fahrt dienten jedoch der Sicherheit und trage auch zum Werterhalt der Fahrzeuge bei, redet er den Fahrzeugbetreibern ins Gewissen. “Beim Massenverkehrsmittel Bus haben alle Beteiligten – Betreiber, Werkstätten und neutrale Prüforganisationen – eine große Verantwortung”, so Eichler.

Der Anstieg der Mängel unterstreiche zudem, dass der enge Rhythmus aus Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung absolut notwendig sei. “Trotz aller Mängel ist der Bus das sicherste Fahrzeug auf der Straße, auch wenn tragische Busunglücke Fahrgäste immer wieder verunsichern”, heißt es weiter. cm .

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *