Brückenteile dank Conti-Reifen schneller an der Baustelle

Donnerstag, 8. November 2012 | 0 Kommentare
 

Reifen der Continental AG sollen mit dafür gesorgt haben, dass ein Brückenbauprojekt im US-Bundesstaat Minnesota anstatt in 120 Tagen in nur etwa der Hälfte der Zeit abgewickelt werden konnte. Denn beim Transport der Brückenteile kam ein Gerät zum Einsatz, das auf 352 Industriereifen vom Typ “IC40” des Herstellers rollt. Das Modulfahrzeug wurde von Mammoet bedient, einem Unternehmen, das sich auf die Hebung und den Transport schwerer Objekte spezialisiert hat.

Jeder Reifen konnte unabhängig voneinander gedreht und das Brückengewicht gleichmäßig verteilt werden. Mit konventionellen Konstruktionsmethoden wäre die Maryland Bridge für vier Monate gesperrt gewesen – stattdessen habe die Brückenabsperrung auf ungefähr 60 Tage verkürzt werden können, heißt es. Mammoet verwendete die “IC40”-Industriereifen bereits 2007 bei der Beförderung einer stabil gebauten Steinkirche in Deutschland, und 2010 bewegte das Unternehmen die 15.

000 Tonnen schwere Ölabscheidungsanlage einer norwegischen Schiffswerft. Dabei kamen 540 Modulfahrzeuge und insgesamt 2.160 “IC40”-Industriereifen zum Einsatz.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *