US-Behörden setzen Forderungen gegen Linglong und Al Dobowi durch

US-Bundespolizisten haben den Stand des chinesischen Reifenherstellers Shandong Linglong auf der SEMA-Show sowie alle Wertgegenstände darauf beschlagnahmt. Wie die US-Fachzeitschrift „Tire Business“ dazu schreibt, stehe der Behördeneinsatz in Zusammenhang mit einem Urteil, das ein US-Bezirksgericht im Juli 2010 gefällt hatte und das in diesem Sommer bestätigt wurde. Bei dem ursprünglichen Verfahren ging es um eine Klage von Jordan Fishman, CEO von Tire Engineering and Distribution in Florida (USA), gegen den chinesischen Reifenhersteller Shandong Linglong und den Händler Al-Dobowi Tyres Co. LLC. Fishman hatte die beiden Unternehmen beschuldigt, sich mit einem seiner ehemaligen Mitarbeiter zusammengetan zu haben, um von Tire Engineering and Distribution entwickelte Designs für Untertage-Minenreifen zu stehlen.

Das Gericht gab dem Kläger damals in allen Punkten recht und ordnete eine Schadensersatzleistung in Höhe von 26 Millionen Dollar an; das von Shandong Linglong angerufen Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung im Juni. Wie die Zeitschrift weiter unter Berufung auf den Anwalt des Geschädigten schreibt, habe es bisher keinerlei Zahlungen gegeben. Nun habe der Anwalt die Beschlagnahmung auf der SEMA-Show beantragt, auch wenn der Wert der dort erlangten Gegenstände der Zeitschrift zufolge „nicht bedeutend“ gewesen sei; die Razzia sei aber wichtig gewesen, um ein Zeichen zu setzen. „Dies ist meine Art zu sagen, ‚Ihr versteht nicht, dass ihr damit nicht durchkommt“, so Jordan Fishman gegenüber „Tire Business“. „Dies sind die Vereinigten Staaten, nicht China.“ ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.