Michelin auf der IAA: Der Marktkenner

,

Wohl kaum ein Reifenhersteller kennt den Nutzfahrzeugmarkt so gut wie der europäische Marktführer. Das ließ auch Jean-Claude Pats (Executive Vice President und CEO Truck Tyres Europe bei Michelin) auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Nfz-IAA nicht unerwähnt. Am „Tag der Pressekonferenzen“ hatte unter den Reifenherstellern neben Michelin nur noch der Continental-Konzern, der ja gewissermaßen als Hannoveraner Platzhirsch ein Heimspiel hatte, die Medien zusammengetrommelt – beide mit erstaunlich guter Resonanz!

Michelin, so Pats, sei ganz nahe am Markt, wisse, dass die Transportindustrie in Europa immer noch leide. Manches Potenzial liegt markenübergreifend brach, verweist Pats darauf, dass lediglich 14 Prozent aller Lkw-Reifen in Europa nachgeschnitten seien: in beispielsweise Deutschland und Frankreich mehr, in anderen Ländern aber eben auch entsprechend weniger. Auch das Potenzial der Runderneuerung werde nicht ausgeschöpft. Und Trailerreifen seien keine Commodities, betrieb der Michelin-Lkw-Reifen-Verantwortliche Aufklärungsarbeit fürs gesamte Segment.

Er vergaß aber auch nicht, die Leistungen seines Unternehmens – das keine Reifen verkauft, sondern Kosten pro Kilometer – ins rechte Licht zu setzen. Schließlich war es der französische Reifenhersteller im Jahre 1995, der eine erste Generation von Nutzfahrzeugreifen mit geringem Rollwiderstand auf den Markt brachte. Das ist auch einer Broschüre „Richtig oder Falsch?“ zu entnehmen zum Start einer Initiative, durch die Schluss gemacht werden soll mit Missverständnissen zum Thema Nutzfahrzeugreifen und Kraftstoffeinsparung.

Der Marktführer, der im Jahre 2011 insgesamt 32 Prozent seiner Umsätze mit Lkw-Reifen generierte (geografisch steht Europa für 40 Prozent aller Lkw-Reifenumsätze des Konzerns), hat seit Mitte der 90er Jahre die hauseigenen Produkte immer weiterentwickelt und allein innerhalb der letzten drei Jahre zahlreiche neue Reifen für Omnibusse, Lkw und Anhänger auf den Markt gebracht, die nahezu 40 Prozent des Absatzvolumens von Michelin bei Neureifen ausmachen werden. Mit der Produktreihe X Line Energy für den Fernverkehr ist das Unternehmen bereits bei der fünften Generation rollwiderstandsoptimierter Nutzfahrzeugreifen angelangt und konnte dessen Weltpremiere auf der IAA feiern. Die neuen Reifenmodelle ermöglichen erhebliche Kraftstoffeinsparungen und erfüllen – wie es sich für einen fundierten Kenner des Marktes gehört – die Erfordernisse der Transportunternehmen im Fernverkehr.

Bei Michelin stehen die Anforderungen der Transportunternehmen im Fokus. Die neue Produktreihe X Line Energy T ermöglicht die Ladungsoptimierung und biete gleichzeitig geringen Rollwiderstand sowie eine bemerkenswerte Lebensdauer, heißt es. Die neuen Produkte X Multi F und X Multi T verfolgen den gleichen Ansatz. Die ganze langjährige Erfahrung von Michelin, die fachliche Kompetenz seiner Forschungsteams und die profunde Kenntnis der Außendienstmitarbeiter über die Anforderungen im Transportwesen seien in die Entwicklung der Reifenpalette für Nutzfahrzeuge eingeflossen, schreibt das Unternehmen. Diese ist nun neu auf die Erfordernisse der Kunden im Transportwesen abgestimmt und verfügt über ein neues Kennzeichnungssystem. Sie entspricht damit noch mehr den tatsächlichen Einsatzbedingungen im Transportwesen. All dies macht Michelin zu einem bedeutenden Partner für Transportunternehmen.

X Line Energy verspricht deutliche Kraftstoffeinsparungen im Fernverkehr

Mit dem X Line Energy wird ein Lkw-Reifen auf den Markt gebracht, der vor allem für lange Strecken auf Autobahnen und Fernverkehrsstraßen gedacht ist. Er ersetzt in den Dimensionen 315/70 R22.5 Z (Rundumbereifung), 315/70 R22.5 D (Antriebsachse) und 385/55 R22.5 T (Trailer) den X Energy Savergreen. Mit diesem Komplettangebot können Transportunternehmen ihre Lastzüge auf allen Achsen für den Fernverkehr ausrüsten. Im Rahmen des EU-Reifenlabels hat der X Line Energy bei der Kraftstoffeffizienz die Note B für die Bereifung der Antriebs- und der Lenkachse und die Note A für die Trailerreifen erzielt. Der Unterschied des Rollwiderstands eines Lastzugs mit Reifen der Produktreihe X Line Energy im Vergleich zu X Multi beträgt im Durchschnitt etwa 1 kg/t, was einem Verbrauchsunterschied von 1,3l/100 km Kraftstoff entspricht. Bei einer jährlichen Laufleistung von 130.000 Kilometern und einem Dieselpreis von 1,10 Euro pro Liter ergäbe sich daraus eine Ersparnis von rund 2.000 Euro.

Die Leistungseigenschaften des neuen Reifens  entsprechen in jeder Hinsicht den Erwartungen der Transportunternehmen, die auf den Fernverkehr spezialisiert sind, verspricht Michelin. „Zu diesen Merkmalen zählen:

– hohe Zuverlässigkeit: Der neue X Line Energy bietet eine besonders robuste Karkasse, hohe Widerstandsfähigkeit gegen Querbeanspruchung bei Trailerreifen, exzellentes Nassbremsverhalten sowie hohen Fahrkomfort und sehr gute Fahrpräzision.

– hohe Kilometerleistung: Der neue X Line Energy punktet schon im ersten „Reifenleben“ bei den Transportunternehmen mit einer hohen Kilometerleistung und gleichmäßigem Abrieb. Das aufwendige Drehen oder Umstecken der Reifen entfällt daher. Zudem ist diese Reifenserie auch abseits der großen Fernverkehrsrouten vielseitig einsetzbar. Die Lebensdauer des neuen X Line Energy übersteigt die der bisherigen Generation des X Energy Savergreen. So kann bei der Vorderachsbereifung bis zu 20 Prozent und bei Trailerreifen bis zu zwölf Prozent mehr Lebensdauer erreicht werden.

– Die Leistungsmerkmale bleiben über die gesamte Lebensdauer erhalten. Dies bedeutet für Transporteure und Flottenmanager erheblich mehr Sicherheit und deutliche Kraftstoffeinsparungen.“

– Alle Reifen der Produktreihe werden in europäischen,gemäß ISO 14001 zertifizierten Werken hergestellt. Ab November 2012 ist der neue Reifentyp in der Erstausrüstung und ab Februar 2013 auf dem Ersatzmarkt erhältlich.

„T“ wie Tieflader

Der neue Tiefladerreifen X Line Energy T ist für den nationalen und internationalen Transport gedacht. Er entspricht den Erfordernissen der Transportunternehmen, die großen Wert auf die Sicherheit ihrer Lastzüge legen, mehr Tragfähigkeit für immer schwerere Transporte benötigen und gleichzeitig ihre Betriebskosten senken wollen. Er verbessere gleichzeitig, heißt es, die Produktivität und die Sicherheit der Transporte. Die Betriebskosten sinken dank einer optimierten Energieeffizienz, denn die neuen Reifen wirken sich direkt auf den Kraftstoffverbrauch und damit auch den CO2-Ausstoß aus. Pro Achse spart die Neuentwicklung bis zu 0,4 Liter Kraftstoff (interner Test in der Dimension 265/70 R19.5 auf einem beladenen, für den Fernverkehr konfigurierten Fahrzeug im Vergleich zur Bereifung mit XTA 2 Energy, was die CO2-Emissionen um etwa 1,1 Kilogramm pro hundert Kilometer und Achse verringert. So lassen sich mit einem derart bereiften Anhänger, der pro Jahr 100.000 Kilometer zurücklegt, bis zu 1.064 Kilogramm CO2 pro Jahr und Achse einsparen. Im Vergleich zum XTE2+ in der gleichen Dimension ergibt sich sogar eine Einsparung von bis zu 2.159 kg. Beim europäischen Reifenlabel erzielt der X Line Energy T in allen Dimensionen die Einstufung B bei der Kraftstoffeffizienz.

Zur Wirtschaftlichkeit tragen die neuen, besonders energieeffizienten Gummimischungen bei. Der stabile Reifenaufbau reduziert die durch Verformung entstehende Erwärmung, senkt dadurch den Rollwiderstand und erhöht die Zuverlässigkeit des Reifens. Zur erhöhten Sicherheit trägt auch die um sieben Prozent (im Vergleich zum XTA 2 Energy und XTA 2+ Energy in den entsprechenden Dimensionen) vergrößerte Bodenaufstandsfläche des neuen Tiefladerreifens bei:

– Mehr Bodenaufstandsfläche erhöht die Fahrstabilität des Trailers.

– Die verbreiterte Lauffläche sorgt für ein effizientes Nassbremsverhalten.

Das Profil des X Line Energy T ermöglicht dank der drei Längsrillen die zuverlässige Ableitung von Wasser. Seine massiven Reifenschultern seien, so der Anbieter, besonders widerstandsfähig gegen Querbeanspruchung. Außerdem trage die hohe Laufleistung zur Wirtschaftlichkeit bei: Im Vergleich zum XTA 2 Energy erreicht er eine bis zu 14 Prozent höhere Kilometerleistung (in der Dimension 265/70 R19.5 auf einem beladenen für den Fernverkehr konfigurierten Fahrzeug im Vergleich zur Bereifung mit XTA 2 Energy). Der X Line Energy T ersetzt die Tiefladerreifen XTA 2 Energy oder XTA 2+ Energy in den Dimensionen 215/75 R17.5, 235/75 R17.5, 245/70 R17.5 und 265/70 R19.5.

Die neuen Tiefladerreifen sind vielseitig einsetzbar: Sie empfehlen sich sowohl für zwei- bzw. dreiachsige Anhänger und Auflieger als auch für konventionelle, mehrachsige Volumen- und Schwerlasttransporte genauso wie für Spezialtransportfahrzeuge mit Pendelachsen. Selbst für die anspruchsvollsten Fahrzeuge wie Lang-Lkw, Auto- oder Tiertransporter sind sie nach Herstellerangaben die geeignete Bereifung. Beim EU-Reifenlabel erzielt der X Line Energy T in allen Dimensionen die gleichen Noten, und zwar sowohl bei der Kraftstoffeffizienz wie beim Nassbremsen ein B; beim externen Rollgeräusch werden 68 dB (eine Welle) erzielt.

Durch Nachschneiden und Runderneuern kann die Lebensdauer auch bei diesem Reifen erheblich verlängert werden. Nach der Heißrunderneuerung mit dem Remix-Verfahren in eigenen Werken bietet der „Remix X Line Energy T die gleichen Leistungen wie ein neuer X Line Energy T. Verglichen mit der Neureifenfertigung werden dabei zwischen 21 und 29 Kilogramm weniger Rohstoffe – abhängig von Dimension und Gewicht der Karkasse – verbraucht. Außerdem verlängert das Nachschneiden die Lebensdauer des Reifens in genau der Phase, in welcher der Reifen am wenigsten Kraftstoff verbraucht.

X Multi F für die Vorderachse

Der X Multi F ist ein neuer Reifen für die Lenkachse von Zugmaschinen im Nah- und Fernverkehr. Dieser Reifen ist in der Dimension 385/65 R22.5 erhältlich und bietet Verbrauchern und Flottenkunden beruhigende Sicherheitsreserven und eine hohe Kilometerleistung, so Michelin. Er trage besonders zur Sicherheit von Schwertransporten bei:

– Das Laufflächenprofil weist vier steinabweisende Profilrillen auf und ist gleich zweifach optimiert worden: in Hinsicht auf eine bessere Bodenaufstandsfläche und gleichmäßiges Abriebsbild.

– Der regelmäßige Abrieb wirkt Lenkvibrationen entgegen und stabilisierend.

– Die weiterentwickelte Bodenaufstandsfläche optimiert die Haftung beim Bremsen.

Der neue Reifentyp unterstützt die Wirtschaftlichkeit von Transportunternehmen:

– Durch seine vielseitig einsetzbare Gummimischung eignet sich dieser Reifen für unterschiedlichste Einsätze vom Nah- bis hin zum Fernverkehr.

– Er zeichnet sich durch eine hohe Lebensdauer aus und erzielt bis zu 15 Prozent mehr Laufleistung als der XF 2 in der Größe 385/65 R22.5.

– Dadurch sinkt für Transportunternehmen und Fuhrparkmanager der Kilometerpreis.

Nach der Runderneuerung mit dem Remix-Verfahren bietet der X Multi F die gleichen Leistungen wie ein Neureifen. Im Vergleich zur Neureifenfertigung werden hierbei jedoch 54 Kilogramm weniger Rohstoffe verbraucht. Beim EU-Reifenlabel erzielt der X Multi F die Einstufung C bei der Kraftstoffeffizienz und B beim Nassbremsen, externe Rollgeräusche: 69 dB (eine Welle).

X Multi T für Trailer

Mit dem X Multi T in der Dimension 385/55 R22.5 hat Michelin seine Produktpalette für Lkw um einen neuen Trailerreifen erweitert. Er soll dazu beitragen, die Betriebskosten von Transportunternehmen zu senken. Bei seiner Entwicklung haben die Ingenieure drei Haupterwartungen an Trailerreifen berücksichtigt:

– Hohes Maß an Sicherheit: Der X Multi T biete, so der Anbieter, „ausgezeichnete Haftung bei Längs- und Querbeanspruchung auf trockener und nasser Fahrbahn.

– Lange Lebensdauer: Durch den Mischungsbestandteil Carbion, die jüngste Innovation der „Michelin Durable Technologies“, bietet der X Multi T bis zu 15 Prozent mehr Laufleistung“ (im Vergleich zum XTE 2 in der Dimension 385/55 R22.5).

– Hoher Fahrkomfort: Der gleichmäßiger Abrieb der Lauffläche trägt zur Verringerung von Vibrationen bei.

Dieser Reifen richtet sich auch an die zahlreichen Transportunternehmen, die gleichzeitig nach Nutzlastgewinn, höherem Ladevolumen und mehr Stabilität streben. Reifen der Serie 55 verzeichnen derzeit in Europa durchschnittlich eine jährliche Wachstumsrate von 17 Prozent. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.