Mit China-Investitionen ist Toyo erst einmal vorsichtig

Angesichts der antijapanischen Proteste in China wegen der Besitzrechte an drei Inseln im ostchinesischen Meer hatte die Toyo Tire & Rubber Co. ihre Fabrik in Qingdao sogar kurzfristig vorsichtshalber geschlossen. Dann hat Toyos CEO Kenji Nakakura seine Sorge zum Ausdruck gebracht: China bleibe zwar ein wichtiger Markt, von dem man nicht lassen könne, aber wenn Investitionsentscheidungen anstünden, könne man sich auch andere Länder vorstellen, nannte er beispielhaft Malaysia, wo sein Unternehmen ja ebenfalls Reifen herstellt. Der japanische Konzern hat seine Mitarbeiter aufgefordert, sich mit Geschäftsreisen nach China zurückzuhalten. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.