Bohnenkamp: Lkw-Reifen und die Landwirtschaft

Die Bohnenkamp AG, Europas größter Händler für Landwirtschaftsreifen und führendes Beratungsunternehmen im Bereich Bereifung von Agrarfahrzeugen, rückt auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012 die Bereifung von Lkw im Agrareinsatz in den Fokus. Der Osnabrücker Spezialist bietet Lösungen für eine wachsende Herausforderung in der Nutzfahrzeugbranche auch für Reifen mit typischen Lkw-Anwendungen in Form der Marke Windpower.

Verschiedene Einflussfaktoren führen dazu, dass das Transportaufkommen in der Landwirtschaft größer und die Transportwege länger werden. Der Zuwachs an Biogasanlagen (rund 2.000 in 2004, über 7.000 in 2011), die damit verbundenen Transportmengen und Wege, aber vor allem die Strukturentwicklung in der Landwirtschaft beeinflussen diese Entwicklung maßgeblich. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland ist nach wie vor rückläufig. Gab es laut Landwirtschaftszählung 2007 noch um die 325.000 Betriebe in Deutschland, so sank die Zahl 2011 auf 299.000. Gleichzeitig ist die bewirtschaftete Fläche mit 16,7 Millionen Hektar nahezu konstant geblieben. Demzufolge nahm die durchschnittliche Größe der einzelnen Betriebe in den vergangenen Jahren zu. Das Fazit: Weniger und größere Betriebe mit zunehmender Produktivität bewirtschaften eine in Deutschland gleichbleibend große Gesamtfläche und transportieren mehr Güter auf längeren Strecken.

Der Lkw wird für den Transport immer bedeutender

Für den Transport in der Landwirtschaft gewinnt der Einsatz von Lkw mehr und mehr an Bedeutung, denn Züge aus Schleppern und Anhängern stoßen an ihre Grenzen, auch weil Schnellstraßen und Autobahnen nicht genutzt werden dürfen. Daher kommen immer häufiger Lkw zum Einsatz, auf die allerdings die geernteten Güter in der Regel erst noch am Feldrand umgeladen werden müssen – ein zusätzlicher Arbeitsschritt, der mehr Kosten und höheren Zeitaufwand bedeutet.

Somit steigt die Forderung der Lohn- und Fuhrunternehmer, mit dem Lkw auf das Feld fahren zu können und die Güter ohne Umladung direkt vom Häcksler auf den Lkw zu laden. Eine Zielstellung, die in der Regel an der Bereifung der Fahrzeuge scheitert, da diese für die Fahrt auf losem Untergrund nicht geeignet sind. Für das Fahren auf Feldern und Wiesen sind breite Flotation-Reifen, die auf landwirtschaftlichen Anhängern gängig sind,  erforderlich. Diese speziellen Pneus bieten eine höhere Aufstandsfläche, verteilen das Fahrzeuggewicht besser auf den Boden und verringern so die Bodenverdichtung. Doch die Vorzüge für den Acker stehen in der Regel dem längeren Straßeneinsatz mit hohen Geschwindigkeiten entgegen, da sich die Reifen auf langer Strecke schneller erwärmen und im Moment häufig nur bis zu einer Geschwindigkeit von 60 bis 70 km/h ausgelegt sind.

Entwicklung landwirtschaftlicher Lkw-Reifen läuft auf Hochtouren

Die Reifenindustrie arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Entwicklung eines Reifentyps, der sowohl den Ansprüchen auf der landwirtschaftlichen Fläche, als auch denen der Straße entspricht. Als Vorreiter sieht Bohnenkamp hier die vom eigenen Unternehmen angebotene indisch-israelische Marke Alliance. Dr. George Ronay, Entwicklungschef des Produzenten, weiß, dass zukünftig in der Landwirtschaft Fahrzeuge gefragt sind, die große Strecken überwinden und den kompletten Transport ohne Umladen vom Feld bis zum Silo erledigen können. „Der Reifen der Zukunft hat ein großes Volumen, sinkt gering in den Boden ein und bildet selbst bei 100 km/h eine nur geringe Hitze. Es ist zu erwarten, dass in der Zukunft Traktoren mehr und mehr vom preiswerteren und schnelleren Lkw abgelöst werden“, so Ronay. Alliance will hier gemeinsam mit Bohnenkamp seine Entwicklungs- und Qualitätsführerschaft weiter ausbauen. Erst vor Kurzem hatte Alliance unter dem Label Flotruck einen Flotation-Reifen mit einer Zulassung bis zu 100 km/h vorgestellt.

Alliance Flotruck 382: High-Speed-Rad mit Zulassung bis 100 km/h

Der Flotruck 382 von Alliance wurde speziell für den Einsatz mit hohen Fahrgeschwindigkeiten entwickelt. Er bietet sich also an, wenn es um die Bereifung von Lkw geht, die auf dem Feld und auf der Straße zum Einsatz kommen soll. Einerseits schont der Reifen durch seine 60 Zentimeter breite Aufstandsfläche und die abgerundeten Schultern den Boden, andererseits ermöglichen das neue Blockprofil und die Vollstahlkarkasse das Fahren mit hohen Geschwindigkeiten auf der Straße. Mit dieser Bereifung sei – so Distributeur Bohnenkamp – es möglich, die Fahrzeuge auch auf weichem Untergrund direkt auf dem Feld zu beladen und das Gut ohne Umladung über weite Strecken auf der Straße zu befördern.

Der Flotruck 382 wird bereits über einen längeren Zeitraum in Australien und Brasilien eingesetzt. Er erfüllt alle Anforderungen für die Verwendung im Straßenverkehr, insbesondere auch die Anforderungen an die Geräuschreduzierung. Der Reifen wird als Vorreiter einer in der Entwicklung befindlichen High-Speed-Flotation-Serie von Alliance bezeichnet. Ziel des israelisch-indischen Herstellers ist es, im Laufe des Jahres 2013 eine breite Palette an Reifen auf den Markt einzuführen, die  auf die verschiedenen Einsatzarten und -bedingungen abgestimmt sind.

Nicht nur an die Bereifung, sondern auch an die Felge werden höchste Ansprüche für den Lkw-Einsatz in der Landwirtschaft gestellt. Thomas Pott, Leiter der Herstellerbetreuung bei der Bohnenkamp AG: „Um unseren Kunden ein für 100 km/h geeignetes Komplettrad anbieten zu können, haben wir gemeinsam mit dem renommierten Felgenhersteller GKN eine passende Felge entwickelt, die den Herausforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit und Tragkraft gewachsen ist. Darüber hinaus erfüllt die Felge selbstverständlich alle Anforderungen der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO). So können wir unseren Kunden exklusiv in Deutschland ein Lkw-Komplettrad für den landwirtschaftlichen Einsatz mit einer Zulassung bis zu 100 km/h anbieten.“

Alliance A 390 HD

Der Alliance-Reifentyp A 390 HD ist ein Allrounder für den Einsatz auf der Straße und dem Feld. Das im Vergleich zum 382 gröbere Blockprofil bietet eine stärkere Traktion auf dem Feld, ohne den Fahrkomfort bei Straßenfahrten vermissen zu lassen. Die auf der IAA vorgestellte Größe 600/50 R22.5 verfügt über eine der Lkw-Bereifung ähnliche Vollstahlkarkasse, bei der eine Stahleinlage von Wulst zu Wulst verläuft. Die Karkasse sorgt dafür, dass die Hitzeentwicklung im Reifen auch bei längeren Straßenfahrten reduziert wird und eine zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h möglich ist.

Alliance A 380

Der Alliance A 380 ist für den Einsatz mit einem hohen Offroadanteil entwickelt worden. Mit seinem typischen Stollenprofil ist er für den Einsatz bei Erdbewegung und Feldarbeit geeignet. Auch unter feuchten Bodenbedingungen rolle er – so der Anbieter – gut ab, biete hervorragende Traktion und Selbstreinigungseigenschaften. Zugleich biete der breite Mittelstollen einen ruhigen und komfortablen Lauf auf der Straße. Demnächst wird es auch mit diesem besonderen, richtungsgebundenem Laufflächenprofil einen Schnellläuferreifen auf dem Markt geben. Dieser eignet sich dann besonders für schweren, nassen Boden und soll gleichzeitig für hervorragende Flotation und Grip im Gelände sorgen sowie auf der Straße mit effizienten und komfortablen Fahreigenschaften überzeugen. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.