Michelin Winterreifen-Roadshow: Neue Produkte für einen Markt im Umbruch

,

Der Wunsch nach Sicherheit und Mobilität, neue Verordnungen und Regeln, der verjüngte Fahrzeugbestand, die rasante Entwicklung der Reifentechnologie – alle diese Faktoren verändern momentan die Reifenmärkte grundlegend. Die Folge ist ein deutlich gestiegener Marktanteil von Winterreifen, speziell im Hochleistungssegment. Die neuen Winterreifen „Michelin Pilot Alpin PA4“ und „Michelin Latitude Alpin LA2“ – beide Opens external link in new windowAnfang dieses Jahres vorgestellt – seien genau auf diese aktuellen Entwicklungen im Reifenmarkt zugeschnitten, erläuterte der Hersteller jetzt anlässlich seiner Winterreifen-Roadshow.

Innerhalb von drei Jahren ist der Reifenmarkt in Europa um zehn Prozent gewachsen: von 259 Millionen verkauften Einheiten im Jahr 2009 auf 286 Millionen im Jahr 2011. Der Winterreifenmarkt verzeichnete im selben Zeitraum ein deutlich stärkeres Wachstum von mehr als 50 Prozent und wird somit für den Gesamtmarkt immer bedeutender. Allein 2011 wurden in Europa rund 100 Millionen Winterreifen verkauft, erläuterte Michelin Küster, Leiter Produkt- und Motorsportkommunikation Pkw und Zweirad für Michelin in Deutschland, Österreich und Schweiz. Sie machten damit etwa ein Drittel des europäischen Gesamtabsatzes aus. Man muss sich dabei vergegenwärtigen, dass in einigen südlichen Regionen Europas Winterreifen überhaupt keine Rolle spielen. Besonders stark steigt der Markt für Winterreifen im Hochleistungssegment: Innerhalb von nur drei Jahren verzeichnete der Markt für leistungsstarke Fahrzeuge und Premium-Offroader ein Wachstum von immerhin 82 Prozent.

Der deutsche Winterreifenmarkt habe sich zuletzt „stabil“ entwickelt, so Küster weiter. Auch erwarte der französische Reifenhersteller für den größten europäischen Reifenmarkt in diesem und im kommenden Jahr eine tendenziell stabile Entwicklung. Mit anderen Worten: Die Anzahl der verkauften Reifen (Sell-out) hat sich im vergangenen Jahr von 30,1 auf 27,9 Millionen Einheiten um 7,2 Prozent verringert. In diesem Jahr solle der Markt den Michelin-Marktbeobachtern zufolge wieder um 4,3 Prozent auf 29,1 Millionen Reifen steigen, nur um 2013 wieder um 2,3 Prozent auf 28,5 Millionen Reifen zu sinken; zwischen 2010 und 2013 sollen demnach in Deutschland die Sell-out-Zahlen für Winterreifen um immerhin 5,5 Prozent zurückgehen. Man dürfe dabei davon ausgehen, dass weiterhin mehr Winterreifen als Sommerreifen in Deutschland an Endverbraucher verkauft werden. In diesem Jahr sollten dies 51 zu 49 Prozent sein.

Wie Michelin betont, gelte in den Ländern Deutschland, Finnland, Norwegen, Schweden, Lettland, Slowenien, Estland, Litauen und der Tschechischen Republik eine situative Winterreifenpflicht. 2012 wird sie auch in Luxemburg und Rumänien eingeführt. Entsprechende gesetzliche Vorschriften und deren Präzisierung hätten europaweit einen Absatzanstieg befördert.

Weitere Marktimpulse geben die steigenden Neuzulassungen des Jahres 2011 in wichtigen Schlüsselmärkten: Der Zuwachs 2011 gegenüber 2010 beträgt bei den Pkw-Neuzulassungen in Deutschland 8,8 Prozent, in der Schweiz 8,4 Prozent und in Österreich acht Prozent. Auch wenn in Summe der Fahrzeugbestand – etwa in Deutschland – nur geringfügig zunimmt, sorge doch die Verjüngung des Bestands zu Änderungen bei den nachgefragten Produkten. Wie Wolfgang Weynand, bei Michelin produktübergreifender Verkaufsleiter Reifenhandel, erläutert, seien Verbraucher heute außerdem auch sicherheitsbewusster als noch vor wenigen Jahren. Dies ließe sich etwa an der rückläufigen Marktbedeutung vermeintlicher Budgetreifen aus Fernost ablesen, so Weynand im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG. Endverbraucher, aber auch Reifenhändler, hätten in den vergangenen Jahren ihre Erfahrungen mit sogenannten ‚Billigreifen’ gemacht und dabei gelernt, dass man mit ihnen nicht automatisch auch spare – außer vielleicht an der Sicherheit.

Für die wachsende Nachfrage nach „Winterreifen für gehobene Ansprüche“ startet Michelin mit zwei Neuentwicklungen in die Saison. Der neue „Michelin Pilot Alpin PA4“ für leistungsstarke Limousinen und Sportcoupés und der neue Michelin Latitude Alpin LA2 für das schnell wachsende Segment der Premium-SUV zeichneten sich – „wie alle Michelin-Reifen“, so Michael Küster – „durch ihre besonders ausgewogenen Eigenschaften aus, die ihre Stärken Sicherheit, Traktion und Laufleistung bei unterschiedlichsten Fahrbahnbedingungen ausspielen. Die Michelin Produktpalette ist mit den beiden Neuzugängen optimal auf die Kundenwünsche abgestimmt und umfasst maßgeschneiderte Winterpneus für nahezu alle Fahrzeugsegmente, Reifendimensionen und Einsatzarten.“

Der französische Reifenhersteller habe die Entwicklung seiner Produkte konsequent auf die Ansprüche und Wünsche seiner Kunden ausgerichtet und betreibe hierzu sehr umfangreiche Studien. So wurden im Mai 2011 mehr als 4.000 Autofahrer in Deutschland, Frankreich, Russland, Schweden und Kanada nach ihren Erfahrungen beim Fahren auf winterlichen Straßen befragt. Die Antworten seien sehr aufschlussreich und zum Teil auch überraschend gewesen. „Je nach geografischer Lage und Witterungsbedingungen sind die Ansprüche der Kunden sehr unterschiedlich. Die Reifenentwickler bauten daher in ihre Lastenhefte noch individuellere Kriterien ein als bisher.“ So unterschiedlich die Bedürfnisse der Kunden in den verschiedenen Regionen auch sein mögen, in einem sind sich fast alle Befragten einig: „Im Winter ist Sicherheit das wichtigste Kriterium“, so der Leiter Produktkommunikation weiter. Darüber hinaus wollten Autofahrer auch bei Schnee und Eis stets mobil bleiben, zum Beispiel beim Anfahren an Steigungen. Schließlich erwarteten sie auch, unter allen Bedingungen, die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten.
Wintersicherheit hat indes auch bei Automobilherstellern oberste Priorität. „Bei Winterreifen legen wir besonderen Wert auf Sicherheit und Fahrstabilität sowie auf kurze Bremswege – egal, ob bei nassen, schneebedeckten oder eisglatten Straßenverhältnissen“, so Michael Haupt, Leiter der Reifenentwicklung bei Porsche.

Die neuen Winterreifen Michelin Pilot Alpin PA4 und Michelin Latitude Alpin LA2 erfüllten präzise die steigenden Ansprüche von Kunden und Automobilindustrie und seien mit Highspeedindizes sowie Reifengrößen bis zu 21 Zoll speziell für Hochleistungsfahrzeuge ausgelegt. Darüber hinaus ermöglichten sie es dem Fahrer, auch bei schwierigen Straßenverhältnissen die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten und böten gleichzeitig eine hohe Laufleistung.

Um diese anspruchsvollen und teilweise gegensätzlichen Kriterien unter einen Hut zu bekommen, haben die Michelin-Experten drei innovative Technologien entwickelt. Sie umfassen das Profildesign der Lauffläche („maximierte Gripkanten“), die Lamellengestaltung („StabiliGrip“) und die Gummimischung („Helio Compound 3G“). Vereint werden diese drei Komponenten in der sogenannten „Ridge’n’Flex“-Technologie. „Diese neuartige Kombination sorgt bei beiden Hochleistungswinterreifen für die sehr gute und ausgewogene Performance.“ Die „Ridge’n’Flex“-Technologie verknüpfe die drei Elemente zu einer harmonischen Einheit: Die Lauffläche mit einer hohen Anzahl an Profilrillen sorge für mehr Haftung auf winterlicher Fahrbahn; die in unterschiedlichen Winkeln angeordneten „StabiliGrip“-Lamellen böten sehr hohe Steifigkeit und daher verbesserte Lenkpräzision; und die flexible „Helio-Compound-3G“-Gummimischung schließlich bleibe selbst bei niedrigen Temperaturen geschmeidig, was verbesserte Haftung auf nassen und vereisten Straßen ermöglicht.

Der Pilot Alpin PA4 ist zunächst in den 38 gängigsten Varianten für 17- bis 21-Zoll-Räder und den Speedindizes H, V und W erhältlich; für 2013 sind sieben weitere Ausführungen geplant, davon fünf in neuen Dimensionen. Der Latitude Alpin LA2 ist in den 23 gängigsten Größen für 16- bis 21-Zoll-Räder erhältlich; die Geschwindigkeitsfreigaben reichen von 210 km/h bis 240 km/h (H und V). Abgerundet wird das aktuelle Michelin-Winterreifensortiment durch den „Michelin Alpin A4“, der aktuell in 48 Dimensionen von 14 bis 17 Zoll und mit Speedindizes T, H und V erhältlich ist; der Reifen – Opens external link in new windowvorgestellt 2010 – konnte bei den aktuellen Reifentests von ADAC, der Auto-Zeitung und der AutoBild überzeugen. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.