Alcoa tritt internationaler Charta für nachhaltigen Verkehr bei

Alcoas Sparte Wheels and Transportation Products (AWTP) ist der Charta für nachhaltige Entwicklung des Internationalen Verbandes für öffentliches Verkehrswesen (UITP) beigetreten. Die UITP, eine Organisation mit 125-jähriger Geschichte, ist ein internationales Netzwerk für öffentlichen Verkehr. Sie setzt sich weltweit für nachhaltige Mobilität ein und fördert Innovationen im Verkehrswesen. Tim Myers, Präsident von Alcoa Wheels and Transportation Products, und Alain Flausch, Generalsekretär der UITP, unterzeichneten die UITP-Charta für nachhaltige Entwicklung anlässlich der 64. Internationalen Automobilausstellung IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.

Alcoa ist bereits seit 2009 Mitglied der UITP, die Charta für nachhaltige Entwicklung wurde jedoch eigens entwickelt, um das Bewusstsein für die Bedeutung der Nachhaltigkeit im Verkehrsweisen zu steigern. Die weltweit über 150 Mitglieder der Charta verpflichten sich, ihre eigene Nachhaltigkeitsleistung zu überwachen, zu messen, darüber zu berichten und optimale Praktiken mit anderen Mitgliedern zu teilen.

„Alcoa ist sehr stolz, der UITP-Charta für nachhaltige Entwicklung beizutreten, da dies unser Engagement für Nachhaltigkeit und hervorragende Umweltschutzleistungen unterstreicht und uns gleichzeitig hilft, diese Werte in der Verkehrsbranche zu fördern“, erklärt Myers. „Neben unserem Engagement für Nachhaltigkeit helfen Alcoa-Aluminiumräder unseren Kunden auch, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, da sie Lkw und Busse leichter machen, sdass sie weniger Kraftstoff verbrauchen und die Kohlenstoffemissionen reduziert werden.“

Im Mai 2012 hatte Alcoa für das globale Aluminiumradsortiment als erste Produkte im Verkehrswesen das „Cradle to Cradle Silver Zertifikat“ erhalten, mit dem das uumweltfreundliche Produktionsprozesse und die unendliche Recycelbarkeit von Aluminium anerkannt werden. Zehn Jahre in Folge wurde Alcoa im Dow Jones Nachhaltigkeits-Index (DJSI) geführt, der zu den anerkanntesten und am längsten bestehenden weltweiten Nachhaltigkeitsindizes gehört. Die Aufnahme in den DJSI basiert auf einer eingehenden Analyse der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekte des Unternehmens, wobei der Schwerpunkt auf langfristiger Entwicklung und dem Unternehmeswert liegt. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.