“Mongol-Rally”-Team wird von Bridgestone unterstützt

Bridgestone unterstützt ein Team der Universität Edinburgh, das für einen wohltätigen Zweck an der diesjährigen „Mongol Rally“ teilnimmt. Sie gilt als eine der längsten Rallyes der Welt und wird alljährlich veranstaltet, um auf die Lebensumstände von Straßenkindern in Ulan-Bator, der Hauptstadt der Mongolei, aufmerksam zu machen. Bridgestone Deutschland – vertreten durch Peter Gulow, Director Consumer Products – und Bridgestone UK rüsteten das Fahrzeug des Teams, einen Suzuki Ignis, mit Reifen des Typs „B250“ aus und stellten ihm Bekleidung zur Verfügung. Das kanadisch-schottisch-deutsche Rallyeteam „Khannonball Run“ besteht aus drei Mitarbeitern des Instituts für Infrastruktur und Umwelt der Universität Edinburgh: Dr. Luke Bisby, Dr. Craig Warren und Steffen Kahrmann. Sie brachen am 14. Juli in London zu ihrer 16.000 Kilometer langen Fahrt in die Mongolei auf. Dabei werden sie etwa ein Drittel der Erdoberfläche überqueren, die Route führt durch Wüsten, Hochgebirge und Steppen in Ländern wie Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und Russland.

Während der Rallye wird das Team „Khannonball Run“ Spendengelder für die Hilfsorganisationen Lotus Children’s Centre Charitable Trust (Ulaanbaatar, Mongolei) und The Scottish Association for Mental Health (SAMH) sammeln. Da jedes Team dazu angehalten ist, mindestens 1.000 Pfund für einen guten Zweck zu erzielen, kamen inzwischen bereits mehr als 3,5 Millionen Pfund zusammen. Insgesamt 879 Teilnehmer mit 39 verschiedenen Nationalitäten nehmen in diesem Jahr an der Rallye teil – darunter 132 weibliche und 747 männliche Fahrer. Aus den sechs Teams der ersten „Mongol Rally“ 2004 sind in diesem Jahr 297 geworden. Bis zum 29. Oktober wird die Rückkehr des letzten Teams in dessen Heimat erwartet. Weitere Informationen zum Team „Khannonball Run“, seinen Sponsoren sowie zur Rallye selbst sind auf der Internetseite www.khannonballrun.co.uk zu finden. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.