Michelin stellt neuen XADN+ für knickgelenkte Dumper vor

Durch eine widerstandsfähigere Gummimischung in der Lauffläche erreicht der neue Michelin XADN+ für knickgelenkte Dumper eine um bis zu 15 Prozent verbesserte Laufleistung im Vergleich zum Vorgänger Michelin XADN in der Dimension 29.5 R25 E3. Ein weniger stark ausgeprägter Schulterbereich und zusätzliches Gummivolumen in der Reifenflanke sollen für eine besonders widerstandsfähige Formgebung sorgen. Sehr gute Flotationeigenschaften und eine hervorragende Traktion auf weichem oder schlammigem Boden zeichneten den Michelin XADN+ zusätzlich aus. Erreicht werde dies durch ein Multi-Block-Profilmuster mit in der Schulter versetzt angeordneten Profilstollen. Das sich selbst reinigende Profil sorge außerdem für eine sehr gute Seitenführung auf weichem Boden. Der in der Dimension 29.5 R25 E3 erhältliche Michelin XADN+ verfügt, je nach Reifenfülldruck, über eine Tragfähigkeit von bis zu 14 Tonnen: Der Nominaldruck wurde gegenüber dem Vorgängermodell um 0,5 auf 5 bar erhöht. „Insgesamt sorgt die Neuerscheinung so für hohe Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Und sie schont dazu noch die Umwelt: Die Materialersparnis von etwa 14 Kilogramm pro Reifen ermöglicht pro Maschine eine Gewichtsreduzierung von etwa 84 Kilogramm“, schreibt der Hersteller.

Der Michelin XADN+ sei für den Einsatz unter harten Bedingungen entwickelt worden, denn knickgelenkte Dumper würden überwiegend in unwegsamem Gelände für den Abraumtransport eingesetzt. Die meisten der in Europa gängigen Fahrzeuge können bis zu 40 Tonnen Material schultern. Diese sechsrädrigen Fahrzeuge erreichen ein Gesamtgewicht von bis zu 75 Tonnen und Geschwindigkeiten von annähernd 60 km/h. Der Michelin XADN+ in der Dimension 29.5 R25 ist knapp 1,86 Meter hoch, über 70 Zentimeter breit und wiegt bei einem Innenvolumen von 1.221 Litern knapp 540 Kilogramm. Der Abrollumfang beträgt annähernd 5,70 Meter, die Profiltiefe beträgt 4,4 Zentimeter. Der Reifen ist ab Juli im Handel erhältlich. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.