Beitrag Fullsize Banner NRZ

Dunlop-Entwicklungsarbeit für Ferrari 458 von TinTag Racing

In der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wird morgen das fünfte Rennen des Jahres ausgetragen. „Egal, ob Profiteams oder ambitionierte Privatiers: Dunlop unterstützt auf der Nordschleife seine Kunden auf Wunsch auch individuell mit technischen Service- und Beratungsleistungen“, sagt Alexander Kühn, Leiter Dunlop Motorsport. So rüstet Dunlop zum Beispiel das neu gegründete Team TinTag Racing aus.

Die Mannschaft aus Würzburg hat einen seriennahen Ferrari 458 speziell für den Einsatz auf der längsten und härtesten Rennstrecke der Welt entwickelt. Um die optimale Rad-Reifen-Kombination für die Langstreckenversion des Ferrari auszuwählen, wurden in der Vorbereitungs- und Entwicklungsphase in enger Zusammenarbeit mit Dunlop umfangreiche Reifentests absolviert.

Ab Werk wird der Ferrari 458 Challenge serienmäßig mit 19-Zoll-Bereifung und Karbon-Keramik-Bremsanlage ausgeliefert. Gemäß Reglement sind die Karbonscheiben in der VLN nicht erlaubt. Daher entwickelte das Team eine Bremsanlage mit Stahlscheiben und entschied sich nach den Testfahrten mit Dunlop zudem für die Umrüstung auf 18-Zoll-Reifen. Dazu stellte die Mannschaft um Carsten Müller, Technischer Leiter Dunlop Motorsport, diverse Dimensionen und unterschiedliche Spezifikationen an der Rennstrecke zur Verfügung. „Der ausgewählte Dunlop-Rennreifen bietet eine sehr gute Fahrzeugbalance, ein hohes Gripniveau und konstante Eigenschaften über die komplette Stintdistanz, sodass unsere Pro-Am-Piloten stets eine sehr gute Rückmeldung vom Reifen bekommen – und das ist insbesondere auf der Nordschleife ein zentraler Faktor“, sagt Danny Pfeil, Teamchef bei TinTag Racing.

Top-Teams haben Gesamtsieg im Visier

Aber auch an der Spitze des Feldes geben Dunlop-Teams kräftig Gas. Beim fünften VLN-Lauf kehrt Schubert Motorsport zurück auf die Nordschleife. Der Dunlop-bereifte BMW Z4 GT3 des Rennstalls aus Oschersleben hatte beim 24h-Rennen Nürburgring mit der Pole Position beeindruckt. In der Langstreckenmeisterschaft geben nun zwei Piloten ihr Debüt im Sportcoupé: der erfahrene Hobby-Pilot Klaus Abbelen und Abdulaziz Turki Al Faisal aus Saudi-Arabien. Sie werden sich die Cockpitarbeit mit Claudia Hürtgen teilen. Nachdem Rowe Racing beim vierten VLN-Rennen den zweiten Platz belegte, gehört das Team auch am kommenden Samstag zu den Favoriten auf den Gesamtsieg. Teamchef Hans-Peter Naundorf schickt erneut zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 auf Dunlop ins Rennen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.