Kostentransparenz ist Frauen beim Werkstattbesuch am wichtigsten

Im Auftrag der Carglass GmbH hat das Marktforschungsinstitut TNS Emnid untersucht, wie das weibliche Geschlecht den Kundenservice in vermeintlich klassischen Männerdomänen wahrnimmt. Dazu wurde eine Umfrage unter 1.001 Frauen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren durchgeführt.

Die hat ergeben, dass sich knapp die Hälfte (44,5 Prozent) etwa beim Verkaufsgespräch in einem Elektromarkt, dem Baumarkt, der Autowerkstatt oder Ähnlichem zumindest ab und zu herablassend behandelt gefühlt hat und knapp jede Zehnte (9,5 Prozent) sogar häufig bis sehr häufig. Fast jede fünfte Frau (18,1 Prozent) fühlt sich der Studie zufolge in einer entsprechenden Kundensituation zumindest ab und zu bewusst getäuscht, nur weil sie eine Frau ist. Deswegen spielt mit Blick auf Autowerkstätten wahrscheinlich auch das Thema Kostentransparenz für Frauen eine besonders wichtige Rolle: Danach gefragt, was ein „sehr gutes Werkstatterlebnis“ ausmache, sollen 91,3 Prozent der befragten Frauen gesagt haben, dass genau dies für sie im Fokus stehe. Außerdem war für 80,9 Prozent der Autofahrerinnen wichtig, kurzfristig einen Termin zu bekommen, der auch eingehalten wird. Rund drei Viertel (76,5 Prozent) möchten der Umfrage zufolge verstehen, was am Fahrzeug gemacht werden muss, und 61,7 Prozent legen Wert auf einen freundlichen und gepflegten Ansprechpartner.

Ebenfalls für ein „sehr gutes Werkstatterlebnis“ würde bei knapp der Hälfte der Frauen (41,4 Prozent) ein kostenloser mobiler Service sorgen. Wenn es um die Erreichbarkeit geht, möchten nahezu alle befragten Frauen (97,5 Prozent) eine Autowerkstatt per Telefon erreichen können und mit einem persönlichen Ansprechpartner sprechen. Mehr als jede dritte Frau (38,5 Prozent) legt zudem Wert auf die Möglichkeit, die Werkstatt online über die Firmenhomepage erreichen zu können. Mobile Website (6,5 Prozent), Smartphone-App (4,2 Prozent), Facebook-Page mit Kundenservice (1,8 Prozent) und Twitter (0,1 Prozent) spielen zumindest derzeit noch eine relativ untergeordnete Rolle. Was die Wartezeit anbelangt, so würden es die Damen als einen „sehr guten Kundenservice“ empfinden, wenn vor Ort Kopfhörer mit Musikauswahl (Platz drei) oder ein Internetterminal (Platz zwei) zur Verfügung stünden. Vor allem aber würden sie sich über Frauenzeitschriften (Platz eins) freuen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.