Mit zweimaligem „A“-Label bringt sich Pirelli ins Gespräch

,

Was das Labelling manches auf der Reifenmesse gezeigten Reifenprototyps wert ist, wird man erst irgendwann wissen. Die einen unter den ausstellenden Reifenherstellern gingen offensiv mit diesem Thema um, andere äußerst zurückhaltend. Wieder andere Wettbewerber bekannten hinter vorgehaltener Hand, dass die deutsche Vertriebsorganisation noch ziemlich herumstochere, weil es an konkreten Labelwerten von der Muttergesellschaft im fernen Ausland schlicht bis jetzt mangele. Pirelli jedenfalls konnte mit einem Reifen, der bereits dieser Tage käuflich zu erwerben ist, auf der „Reifen“ glänzen: Der an anderer Stelle in dieser Ausgabe ausführlich präsentierte Cinturato P7 Blue kann jedenfalls in der gezeigten Größe 235/45 R17 XL 97W das so begehrte A-Rating hinsichtlich Rollwiderstand und Nassbremsen vorweisen! Ferner erhält er angesichts eines Rollgeräusches von 72 Dezibel zwei schwarze Schallwellen, und Pirelli betont darüber hinaus die hohe Laufleistung.

Die Cinturato-Linie wird durch den neuen P7 Blue erweitert, flankiert den P7 für Autos der Mittel- und Oberklasse, der von Pirelli 2009 auf den Markt gebracht wurde, teilt bereits dessen umweltfreundlichen Ansatz und die Zuverlässigkeit seiner Leistungen, zeigt aber obendrein auf nasser Fahrbahn noch bessere Bremswerte als der P7 und kann gleichzeitig mit einem reduzierten Rollwiderstand punkten, was eine hohe Laufleistung garantiere, so der Anbieter.

Auf der Messe präsentierte Pirelli neben dem neuen Cinturato P7 Blue folgende Pkw-Reifen:

– den Cinturato P7 in 225/50 R17, einen ökologische Reifen für Autos mit mittleren Hubraumgrößen

– den P Zero in 225/40 R18, einen UHP-Reifen für Sportwagen und Limousinen

– den Scorpion Verde in 275/45 R20, einen ökologischen Reifen für SUVs und Crossover

– die Snowcontrol 3 in 205/55 R16 91H, Sottozero II in 225/45 R18 95V XL und Scorpion Winter in 275/45 R20 XL, Winterreifen für Citycars, Autos mit großem Hubraum und SUVs

– sowie den P Zero Silver, das jüngste Mitglied der P-Zero-Familie, für den die Ingenieure auf Technologien und Mischungen der F1-Reifen zurückgreifen konnten. Er wurde für Coupés und Limousinen der gehobenen Klasse entwickelt.

Pirelli präsentierte in Essen auch die neuen Lkw-Reifen der 01-Serie (bereits ausführlich im Herbst 2011 von der NEUE REIFENZEITUNG vorgestellt), die von neuen technologischen Innovationen aus Forschung und Entwicklung profitieren und ebenfalls schon Spitzenwerte beim Labelling erreichen: So erhielt der Super Single ST: 01 zum Beispiel ein A für seine Nasshaftung, während der FH: 01 ein B für den Rollwiderstand bekam.

Nicht zu vergessen die Motorradreifen auf dem Pirelli-Stand wie der Diablo Rosso Corsa in 190/55 ZR17 (der Supersportliche für den Einsatz auf Straße und Rennstrecke) oder der Night Dragon in 240/40 VR18 (hohe Performance für Motorradfahrer, die auf Harley-Davidson abfahren) oder der Scorpion Trail in 190/55 ZR17 (ein Reifen für Dual-Purpose-Motorräder, vorwiegend für den Straßeneinsatz) sowie der Scorpion MX 554 Mid Hard (110/85 – 19 =>Breite 127 mm, Umfang 692 mm), der bestimmt ist für mittelharte Böden mit Sand- und Grasoberflächen sowie Böden mit Steinen, die sich normalerweise auf Motocrossstrecken finden. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.