“Tiresoft-III”-Pilotphase bei GDHS startet

,

Bereits seit einem Jahr wird an dem neuen Warenwirtschaftsprogramm „Tiresoft III“ für die europäischen Reifenfachhändler Opens external link in new windowgearbeitet, die dem Goodyear-Dunlop-Konzern angeschlossen sind. Die Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) nehmen dabei eine Vorreiterrolle ein und unterstützen das Projekt vor allem mit ihren Erfahrungen und dem Feedback der Händler zu den Funktionalitäten des aktuellen Warenwirtschaftsprogramms „Tiresoft II“. Bei ersten Pilotbetrieben soll der Testlauf mit der neuen Warenwirtschaft Mitte des Jahres starten. Die GDHS-Franchisenehmer sind über einen EDV-Arbeitskreis an dem Prozess beteiligt, denn sie sind während der nächsten Monate noch für den „letzten wertvollen Input für die Programmentwickler“ zuständig, bevor dann der für Mitte 2013 geplante flächendeckende Rollout beginnt.

Bei der Entwicklung des neuen Systems wurde demnach besonderer Wert auf die Optimierung der Beratungs- und Verkaufsprozesse gelegt. Beispielsweise soll ein neuer Beratungsbildschirm dem Verkäufer alle Informationen und alternativen Angebote für das Beratungsgespräch in übersichtlicher Form bereitstellen. Die Benutzerfreundlichkeit und automatische KB-Preispflege bringe „eine unglaubliche Entlastung bei der Produkt- und Preisfindung mit dem Kunden im Verkaufsgespräch“ mit sich, heißt es. Als besonders komfortabel wird bei dem mit zahlreichen neuen Funktionen aufwartenden „Tiresoft-II“-Nachfolger die Vollintegration von Flotte, E-Commerce, automatischer Wiederbeschaffung, CRM, Berichtswesen und dem Teile-Aftermarkt beschrieben. Die Daten der verschiedenen Funktionalitäten sollen dabei nahtlos ineinandergreifen und auf diese Weise die Prozesskosten verringern helfen.

Neu ist demnach auch ein zentrales Data-Center im Hintergrund, damit sich nicht mehr jeder Reifenfachbetrieb alleine um seine Datenspeicherung kümmern und Datenverluste fürchten muss. Als weiterer Vorteil dessen zählt GDHS auf, dass dadurch Kosten für Server und Serverlizenzen, Archivierungskosten, Programmaktualisierungen und manuelle Back-ups für den „Tiresoft-III“-Nutzer komplett entfallen. Insofern sei das System für die heutigen und zukünftigen Anforderungen im Zeitalter der Internet-Cloud bestens gerüstet. Zumal auch die Anbindung von mobilen Konzepten (iPad, Smartphone, iPhone, Social Media, elektronische Luftdruckmesssysteme etc.) bereits in der Umsetzung sein soll. Darüber hinaus sei „Tiresoft III“ schon jetzt von jedem internetfähigen Endgerät weltweit aufrufbar, sodass Handelspartner jederzeit und von jedem Ort aus auf die aktuellen Geschäftszahlen zugreifen können.

Alles in allem bilden 35 Mitarbeiter das Team, das dafür sorgt, dass das neue System planmäßig weiterentwickelt und ausgerollt wird. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass die Zusammenarbeit mit einem so großen Team bei der Komplexität der Prozesse so gut funktioniert. Bis jetzt sind wir bei allen Schritten voll im Zeitplan“, berichtet Michael Hollenbach, Project Manager „Tiresoft III“ Germany. „Lange schon warten unsere Händler auf die Filialfähigkeit und eine integrierte Finanzbuchhaltung. Wir freuen uns sehr, dass wir ihnen diese Anforderungen mit ‚Tiresoft III’ endlich zur Verfügung stellen können“, sagt er. „Unsere Partner erhalten hier einen einzigartigen, auf sie zugeschnittenen Support, dessen Vorzüge sie täglich genießen werden – und das zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Dadurch wird ‚IT’ zu einem noch wichtigeren und auch Mehrwert generierenden Leistungsbaustein der GDHS“, ergänzt Christian Trommer, Leiter IT Retail. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.