Dunlop in LeMans: Exklusivität in der LMP2, gesteigerte Performance

In der LMP2 gingen alle 20 Fahrzeuge auf Dunlop-Reifen an den Start, wobei das Starworks-Team (Honda) siegreich war. Darüber hinaus war Dunlop der einzige Reifenhersteller, der bei der diesjährigen Auflage der 24 Stunden von Le Mans in jeder Klasse vertreten war. „Wir gratulieren Starworks zum Sieg in der LMP2 und Krohn Racing zum dritten Platz in der GTE-Am. Was für ein fantastisches Rennen für Dunlop“, so Jean-Felix Bazelin, Direktor Dunlop Motorsport. „Schon beim Start wussten wir, dass uns der LMP2-Sieg sicher war, denn alle Teams hatten sich für unsere Reifen entschieden. In einer solchen Situation hätten wir es bei der Reifenentwicklung auch etwas ruhiger angehen lassen können – doch stattdessen setzten wir uns extrem ehrgeizige Ziele. Einerseits wollten wir schnelle Rundenzeiten ermöglichen und andererseits die Lebensdauer unserer Pneus erhöhen. Beide Ziele haben wir erreicht.“

Dunlop hatte sich für 2012 die scheinbar nicht miteinander zu vereinbarenden Ziele gesetzt, die LMP2-Reifen für schnellere Rundenzeiten tauglich zu machen und gleichzeitig ihre Lebensdauer zu erhöhen, um den Teams längere Fahrzeiten ohne Reifenwechsel zu ermöglichen. Und beide Ziele wurden realisiert: Die Pole-Position-Runde war über drei Sekunden schneller als die des LMP2-Pole-Setters von 2011 – und auch die schnellsten Rennrunden in der LMP2 waren deutlich schneller als im Vorjahr.

Gleichzeitig waren die Pneus in der Lage, über vier Stints hinweg ihr Geschwindigkeitspotenzial zu halten. Die Starnummer 43, das Fahrzeug von Extreme Limite Aric, machte dem Namen des Teams mit seiner Reifenstrategie alle Ehre: Es fuhr die Distanz von sogar sechs Stints auf ein und demselben Satz Medium-Compound-Dunlops – ein Novum. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.