Continental profitiert durch Engagement im Profifußball

Fußball als Marketingplattform zur Steigerung der internationalen Markenbekanntheit ist für Continental bereits seit Langem anerkannt. Marketingstrategische Bedeutung erlangte der Fußball für den deutschen Reifenhersteller 1995. Nachdem die UEFA beschlossen hatte, den angestaubten Europapokal der Landesmeister nicht länger auszutragen und stattdessen die Champions League aus der Taufe hob, war das Unternehmen mit am Ball. Die Qualität der Fußballvermarktung erreichte eine bis dahin nicht bekannte Professionalität und die Champions League zog Sportbegeisterte aus ganz Europa in ihren Bann. „Sie eignete sich wie kein zweites Ereignis, die Aufmerksamkeit von (potenziellen) Kunden und Verbrauchern über ein gemeinsames Interesse auf das Thema Continental-Reifen zu lenken. Das Engagement hat sich gelohnt. Die Markenbekanntheit stieg in allen Kernmärkten schon nach der ersten Saison. Die Gleichung ‚Continental ist Fußball’ geht bis heute auf“, heißt es dazu vonseiten des Hersteller, der zu den führenden Sponsoren im europäischen Fußball zählt.

Und durch die Partnerschaft mit dem internationalen Fußball-Verband (FIFA) für die Fußball-Weltmeisterschaften in Deutschland 2006 und Südafrika 2010 hat die Continental AG entgültig weltweit in den Blickpunkt der Sportinteressierten gerückt. Hinzu komme das europäische Engagement mit den Fußball-Europameisterschaften in Österreich und der Schweiz 2008 sowie in diesem Jahr in Polen und der Ukraine. Nationale Ergänzung erfährt das Sponsoring durch die Unterstützung des DFB-Pokalwettbewerbes seit der Saison 2011/2012. Und auch in den kommenden Jahren wird Continental am Ball bleiben. Gerade erst wurden die Sponsorenverträge mit dem Deutschen Fußballbund bis 2014 verlängert. Die Planungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien laufen bereits seit Wochen. Und die Vereinbarungen mit dem Europäischen Fußballbund für die EM 2016 in Frankreich „sind ebenfalls in trockenen Tüchern“, so die Continental. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.