Apollo Tyres investiert weiter in Südafrika und baut Engpässe ab

Dienstag, 22. Mai 2012 | 0 Kommentare
 
Dr. Luis Ceneviz (CEO Apollo Tyres South Africa), Onkar S. Kanwar (Apollo-Tyres-Chairman), Ladysmith-Bürgermeisterin Dudu Mazibuko und Neeraj Kanwar (Vice Chairman und Managing Director von Apollo Tyres; von links) freuen sich über das in Südafrika Erreichte
Dr. Luis Ceneviz (CEO Apollo Tyres South Africa), Onkar S. Kanwar (Apollo-Tyres-Chairman), Ladysmith-Bürgermeisterin Dudu Mazibuko und Neeraj Kanwar (Vice Chairman und Managing Director von Apollo Tyres; von links) freuen sich über das in Südafrika Erreichte

Apollo Tyres wertet seine Fabriken in Südafrika weiter technisch auf und erweitert außerdem seine Kapazitäten. Wie der indische Hersteller jetzt mitteilt, habe man in der Fabrik in Ladysmith jetzt einen neuen Kalander sowie einen Triplex-Extruder für rund 35 Millionen Dollar in Betrieb genommen. Durch die Investition in die Fabrik habe Apollo einen Engpass in der Produktionskette behoben und könne in der Pkw-/LLkw-Reifenfabrik nun bis zu 30 Prozent mehr Reifen fertigen.

Gleichzeitig könne man in der zweiten Fabrik in Südafrika – in Durban fertigt Apollo Tyres Lkw-Reifen – den Output ebenfalls um 20 Prozent erhöhen. Die modernisierte und erweiterte Mischerei in Ladysmith bediene beide Fabriken, die seit der Übernahme von Dunlop Tyres International 2006 durch die Inder als Apollo Tyres South Africa (Pty) Ltd. geführt werden.

Seit der Übernahme habe Apollo Tyres dort bereits 85 Millionen Dollar investiert. Man wolle auch in Zukunft weiter in die Fabriken in Südafrika investieren, sagte Apollo-Tyres-Chairman Onkar S. Kanwar anlässlich der feierlichen Inbetriebnahme der neuen Mischerei.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *