Die ersten Starco-Vollgummireifen „Tusker“ aus Sri Lanka

Der erste Container Starco-Vollgummireifen „Tusker“ wurde in Sri Lanka im März beladen und ist auf den Weg zum Starco-Zentrallager nach Deutschland. In den nächsten Wochen werden weitere Container folgen. Die Einführung ist der Höhepunkt von mehreren Jahren Engagement für die Produktentwicklung und Fertigung. Der Reifen wurde nach seiner ersten Einführung weiterentwickelt und wird jetzt weltweit vertrieben.

Der Name für die „Tusker“-Produktpalette wurde durch das außergewöhnliche Handling und die Manövrierfähigkeit des gleichnamigen Elefantenbullen inspiriert, er zeichne sich – so der Anbieter – durch eine hohe Belastbarkeit, Ausdauer und körperlicher Stärke aus. Zufällig ist er auch in Sri Lanka zuhause, wo Starco die neuen Tusker-Reifen fertigt.

Der Einsatz mit dem Gabelstapler verlangt Zuverlässigkeit bei hohen Belastungen, speziell bei kontinuierlichem Betrieb und der Wärmeentwicklung beim Manövrieren. Der Tusker stelle sich diesen Herausforderungen, biete eine hohe Lenkpräzision und einen besseren Fahrkomfort für den Fahrer, so der Spezialreifenanbieter mit Sitz in Dänemark.

Mit einer großen Kontaktfläche in der Mitte des Reifens können schwere Lasten ohne unnötigen Stress auf die Gummimischung übertragen werden. Das Geheimnis dieser Eigenschaften liegt im Drei-Lagen-Design. Die Tusker sind in den 15 Standardgrößen bis 15 Zoll verfügbar. Diese werden in schwarzem Gummi sowie als Non-marking-Reifen produziert.

Die Entscheidung. eine hauseigene Produktionsstätte für Vollgummireifen auf Sri Lanka zu errichten, basiere – so Starco – auf der Erkenntnis, dass eine eigene Fertigung der beste Weg sei, um neue Ideen schnell und unter Kontrolle der Qualität umzusetzen. Zudem könne man eine hohe Kontrolle der gesamten Lieferkette und somit eine hohe Lieferfähigkeit darstellen.

Bei der ersten Vorstellung des Tusker im Cirkus „Starcoconian“ in Dänemark im Jahre 2006 applaudierten die Kunden übrigens, als ein Zirkuselefant mit dem Starco-CEO Peer Ejlersgaard auf dem Rücken einen Reifen auf eine Felge montierte. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.