Zerstörungsfreie Gummidickenmessung an Pkw-Reifen jetzt möglich

,

Ein wesentliches Merkmal für die Sicherheit und Haltbarkeit von Autoreifen ist die Gummidicke von der Oberfläche bis zum Stahlgewebe. Von besonderem Interesse sind dabei die inneren Gummischichtdicken an den Flanken und an der Innenseite der Lauffläche. Mit der neu entwickelten Handmesssonde für das Schichtdickenmessgerät „Surfix“ der Phynix GmbH & Co. KG (Köln) steht jetzt ein System zur Verfügung, das einfach und präzise die Dicke der inneren Gummischicht ermitteln und anzeigen kann – von außen und ohne Zerstörung des Reifens. Bei herkömmlichen Verfahren werde die Gummidicke über dem Stahlgeflecht im Innern des Reifens sehr aufwendig stichprobenartig bestimmt, heißt es dazu in einer Phynix-Mitteilung. Dies geschehe entweder zerstörend, also durch Abtrennen und Ausmessen der Gummiüberdeckung, durch Messungen an Querschnitten oder durch teure Röntgenfluoreszenzmessungen. Eine deutlich preiswertere und darüber hinaus zerstörungsfreie Messmethode für Reihenmessungen ist die magnet-induktive Methode, mit der die Schichtdickenmessgeräte des deutschen Herstellers Phynix arbeiten. Phynix hat diese in Zusammenarbeit mit dem koreanischen Reifenhersteller Kumho als spezielle Handmesssonde für die Gummidickenmessung entwickelt und zur Marktreife gebracht.

„Das Kölner Unternehmen ist damit der einzige Gerätehersteller, der für diese Aufgabenstellung eine preiswerte, einfache Lösung anbieten kann. Nach umfangreichen Analysen und Messreihen an unterschiedlichsten Reifentypen hat Phynix eine robuste Messsonde hergestellt, die für Dickenmessungen sowohl über einlagigem als auch über mehrlagigem Stahlgeflecht geeignet ist und zuverlässige Ergebnisse liefert“, verspricht das Kölner Unternehmen. „Nach einem einfachen Kalibriervorgang an einem Referenzreifen desselben Typs können sofort die Reihenmessungen an den Originalreifen durchgeführt werden. Die Messung erfolgt immer zerstörungsfrei, ein Zerschneiden oder Bearbeiten des Reifens ist nicht notwendig. Die Messsonde ist zur leichteren Handhabung über ein ein Meter langes Kabel mit dem Messgerät verbunden und erfasst schnell und präzise den Abstand zwischen Reifenoberfläche und Stahlgeflecht. Sofort nach dem Aufsetzen der Sonde auf den Reifen wird die Gummidicke auf den zehntel Millimeter genau im Display des Messgerätes Surfix angezeigt.“

Weiter: „Das beschriebene Messsystem besteht neben der speziellen Handsonde aus dem bewährten Schichtdickenmessgerät Surfix, das für den Einsatz in rauen Industrieumgebungen mit einer zusätzlichen Gummischutzhülle ausgestattet ist. Es erlaubt Messungen bis zu 6,5 Millimeter Gummidicke mit einer Ablesegenauigkeit von 0,1 Millimeter. Die Messwerte werden im Messgerät gespeichert und lassen sich später entweder auf einem kleinen portablen Drucker ausdrucken oder auf einen PC übertragen und dort statistisch auswerten. Auch die Kalibrierwerte können gespeichert und später, etwa nach Wechsel des Reifentyps, wieder aktiviert werden, ohne dass der Kalibriervorgang wiederholt werden muss. Bei Kumho Tyres ist das System bereits erfolgreich im Einsatz.“ ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.