Runderneuerung, Recycling, Reparatur – OTR-Spezialist Kal Tire zu den drei Rs

Es ist jetzt schon über zwei Jahre her, dass die Kal Tire Mining Tire Group aus Kanada die Mehrheitsanteile an OTR Tyres Ltd. aus dem englischen Alfreton, Derbyshire, erworben hat. Auch wenn die Rohstoffpreise seither deutlich angestiegen und gute, runderneuerungsfähige Karkassen knapp sind – die Nachfrage nach Qualitätsprodukten besteht fort. Allein in den vergangenen zwölf Monaten hat Kal Tires Runderneuerungswerk in Großbritannien 590 Tonnen an Mischungen verarbeitet und damit die Runderneuerung von 3.000 OTR-Reifen sichergestellt.

Das Unternehmen ist sich sicher, dass ein solcher Auslastungsgrad kaum hätte erreicht werden können, wenn nicht die Infrastruktur während der vergangenen Jahre entsprechend eingerichtet und andere Initiativen umgesetzt worden wären. Das Equipment in der Produktion von OTR Tyres ist seither mit vier Millionen Pfund aufgewertet und erweitert worden, wozu etwa auch eine kürzlich angeschaffte vollautomatische Aufbaumaschine zählt. „Unser Modernisierungsprogramm in den Fabriken läuft kontinuierlich“, sagt Wayne Cornell, der für die Produktionsstätten in Großbritannien und Ghana zuständig ist. „Und wir werden auch in Zukunft Mittel und Wege finden, um die Effizienz und Effektivität im gesamten Prozess weiter zu verbessern.“

In den drei Jahren, seit Kal Tire und der britische Geschäftsführer Darren Flint seine Lean-Initiative in der Produktion in Alfreton begonnen hat, sei die Leistungsfähigkeit der Anlage umfassend gesteigert worden. Im Mittelpunkt dieser Initiative steht eine besondere Philosophie: Verstehen, anordnen, in Ordnung bringen, standardisieren und erhalten – das sind die Schlagworte dazu. „Wir sind sehr zufrieden damit, wie das Team in der Produktion die Initiative umgesetzt und damit viele Teilbereiche der Fabrik verbessert hat“, so Flint weiter. „Im Grunde genommen ist es sehr einfach; es geht darum alle Formen der Verschwendung zu verringern. Ob dies jetzt die Verschwendung von Material, Leistungsbereitschaft, Energie oder Zeit ist – es geht darum zu erkennen, wo etwas verschwendet wird, und dass etwas dagegen getan wird.“ Ein Beispiel: Kal Tire hat in Alfreton Energiesparleuchten installiert. Dies hat nicht nur dazu geführt, dass die Arbeitsplätze jetzt besser beleuchtet sind, sondern hat gleichzeitig auch den Energieverbrauch reduziert und den CO2-Ausstoß der Produktionsstätte verringert.

Wie das Unternehmen mitteilt, sei die Umsetzung der Lean-Initiative in Alfreton bei OTR Tyres dermaßen erfolgreich gewesen, dass sie jetzt auch auf alle Kal-Tire-Serviceniederlassungen in ganz Großbritannien übertragen werden soll. Zentral bei der Umsetzung der Initiative war das Wirken von Alan Todd, der sich in der Funktion eines „Contiuous Improvement Managers“ damit befasst.

Auch wenn man akzeptiert, dass die Runderneuerung von OTR-Reifen nie ohne Abfälle vonstatten gehen wird, sei man bei Kal Tire auf der Suche nach Mitteln und Wegen, auch das abgeraute Gummi aus der Produktion weiterzuverwenden. So untersuche man etwa derzeit, inwieweit das Material gemeinsam mit anderen Materialien in der Produktion noch weiter Verwendung finden könnte. „Diese Initiative zeigt ebenfalls Kal Tires Verpflichtung zum Recycling und zur ökologischen Effizienz; denn letzten Endes ist Runderneuerung auch Recycling“, so Cornell weiter.

Die Runderneuerung und das Recycling sind zwei Möglichkeiten, die Kosten zu verringern; die Reparatur ist eine dritte. Großreifen stellen stets ein beträchtliches Investment dar und Schaden an einem solch wertvollen Produkt, insbesondere an dessen Unterbau, sind stets ein hoher Kostenfaktor, von den Sicherheitserwägungen für Mensch und Maschine ganz abgesehen. Daher haben die Reifenreparaturspezialisten des kanadischen Mutterunternehmens kürzlich damit begonnen, das Personal in Großbritannien insbesondere in Bezug auf die Reparatur von Großreifen zu schulen; bald schon soll das Reparaturgeschäft laufen. „Wenn die Reparatur dieser Reifen erfolgreich ist, dann können wir unseren Kunden eine weitere Möglichkeit geben, das Leben ihrer Reifen zu verlängern“, so Cornell. sg/ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.