Kein Reifenalterungsschutzmittel mehr von Lanxess aus Brunsbüttel

Der Spezialchemiekonzern Lanxess stellt den Produktionsprozess für Alterungsschutzmittel am Standort Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) ein. Dort fertigte der Geschäftsbereich Rubber Chemicals  unter dem Markennamen Vulkanox ein Produkt, das vorwiegend für Reifen aller Art, aber auch für technische Gummiartikel wie Fließbänder, Antriebsriemen und Walzen eingesetzt wird.

Aus wirtschaftlichen Gründen, wie es heißt, wird die bestehende Anlage zur Herstellung eines Zwischenproduktes für die Alterungsschutzmittel vom laufenden Betrieb getrennt. Die Produktion von Vulkanox 4020 und Vulkanox HS ist davon nicht betroffen.

„Wir wollen auch künftig am Standort unsere bewährten und leistungsfähigen Alterungsschutzmittel herstellen. Dafür sind Veränderungen im Produktionsprozess notwendig“, erklärt Luis López-Rémon, Leiter des Lanxess-Geschäftsbereichs Rubber Chemicals. „Von der Umstellung sind 17 Stellen betroffen, für die es sozialverträgliche Lösungen geben wird.“ Zur zukünftigen Anlieferung des Zwischenprodukts wird Lanxess in diesem Jahr am Standort eine neue Übernahmestation errichten. „Auf diese Weise können wir auf wirtschaftliche Veränderungen besser reagieren“, so López-Rémon. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.