Schrader International geht für 505 Millionen Dollar an US-Finanzinvestor

Nachdem im vergangenen November erstmals über einen Opens external link in new windowmöglichen Verkauf des RDKS-Herstellers Schrader International berichtet wurde, kommt jetzt die offizielle Bestätigung. Danach werde eine Tochtergesellschaft der Chicagoer Private-Equity-Gesellschaft Madison Dearborn Partners L.L.C. demnächst Schrader International von der in den Niederlanden ansässigen Pinafore Holdings B.V. (vormals Tomkins plc) kaufen. Der Kaufpreis wird mit 505 Millionen Dollar genannt. Schrader International fertigt Reifendruckkontrollsysteme, Ventile, Werkzeuge und Zubehör für die Erstausrüstung und den Ersatzmarkt. Die Schrader-Division hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 451 Millionen Dollar – zwei Drittel davon allein in Nordamerika – und einen operativen Gewinn von 76 Millionen Dollar erreicht. Der Verkauf soll noch im zweiten Quartal 2012 abgeschlossen werden. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.