Pirelli will mit Lkw-Winterreifen eine Nische besetzen

Es gibt nicht wenige Marktteilnehmer, die davon ausgehen, dass in den letzten Jahren im deutschen Lkw-Reifenersatzmarkt alle Premiummarken Federn lassen mussten – bis auf eine: Pirelli. Das mag auch damit zu tun haben, dass Lkw-Reifen der Italomarke noch vor wenigen Jahren hierzulande ein Imagedefizit hatten und der Marktanteil daher immer spärlicher geworden war. Aber fast unbemerkt hat sich Pirelli berappelt und widmet dem Segment große Aufmerksamkeit, sodass auch schon die Erstausrüstung wieder in Reichweite rückt.

Zwar hatte Pirelli bei allen namhaften Lkw-Herstellern reichlich Homologationen gesammelt, zu volumenstarken OE-Lieferungen aber hat es außer bei Iveco in Europa nie gereicht (in Südamerika ist Pirelli hingegen bei Lkw-Reifen ein starker OE-Partner von Nissan und VW). Dass Pirelli im hiesigen Lkw-Reifenmarkt reüssiert, mag man auch an der immer wahrscheinlicher werdenden Teilnahme an der Nfz-IAA im September ablesen, die jedenfalls offiziell noch niemand bestätigen will. Der Auftritt Pirellis würde möglicherweise dann auch die traditionell großen Hersteller in diesem Segment wachrütteln, die Pirelli nicht so recht „auf dem Zettel“ hatten in den letzten Jahren.

Die Wintersaison 2011/2012 war witterungsbedingt eigentlich nicht so recht angetan, um Lkw-Winterreifen in Deutschland einzuführen, beklagt der für den hiesigen Markt verantwortliche Oliver Dietrich. Immerhin habe man noch das Beste draus gemacht und die richtigen Testpartner im Speditionsgewerbe gehabt: Im Skandinavienverkehr haben sich die neuen Winterreifen FW:01 und TW:01 bewährt und man kann die Produktversprechen auch mit einem konkreten Erfahrungsschatz unterfüttern.

Die W:01-Linie

Ende Januar – als das Winterreifengeschäft nun wirklich so gut wie abgeschlossen war – hat Pirelli im norditalienischen Wintersportort Livigno im Rahmen eines „Truck Safety Day“ die W:01-Linie für Lkw und Omnibusse im Lkw-Geschäft gut positionierten Reifenhändlern sowie einigen von deren Großkunden präsentiert und ein umfangreiches Testprogramm unter idealen winterlichen Bedingungen abgespult, um zu belegen, warum es manches Mal vielleicht nicht ausreicht, auf die M+S-Markierung zu vertrauen. Die echten Lkw-Winterspezialisten von Pirelli tragen das Schneeflockensymbol. Dessen Wert ist zwar als „höchst relativ“ zu bewerten, weil bis heute noch gar kein Referenzreifen benannt ist, an dem sich die neuen Pirelli-Lkw-Reifen orientieren könnten. Das weiß auch Alessandro Ascanelli, (verantwortlich für Forschung & Entwicklung Truck weltweit bei Pirelli), aber man habe gegen die renommiertesten Produkte des Wettbewerbs getestet, wisse darum, wo man stehe, und könne sicher sein, bei Festlegung des Referenzreifens (muss nach seiner Einschätzung bis spätestens Frühsommer 2012 erfolgen) auf Anhieb sämtliche Anforderungen zu erfüllen. Mithin ist das Schneeflockensymbol auf der Seitenwand der W:01-Reifens gewissermaßen eine Vorwegnahme dessen, was da auf die Reifenhersteller zukommt.

FW:01 und TW:01 sind Winterreifen der Serie:01 für die Lenk- bzw. die Antriebsachse von Lkw, die im Mittel- und Fernstreckenverkehr eingesetzt werden. Ingenieure aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Pirelli kreierten sie mit dem Ziel, bei Temperaturen unter vier Grad Celsius auf nassen, verschneiten und vereisten Straßen Top-Performance und Sicherheit zu bieten.

Als Vorzüge der neuen Reifen werden ein Plus von 20 Prozent bei der Laufleistung, von 30 Prozent hinsichtlich der Runderneuerungsfähigkeit, von 20 Prozent in der Disziplin Traktion auf Schnee und von zehn Prozent bezüglich Grip und Performance auf nasser Fahrbahn genannt. Diese Fortschritte beruhen zum größten Teil auf der maßgeblichen Rolle folgender

Komponenten: Reifenstruktur, Laufflächenprofil sowie einer speziellen Rezeptur für die Gummimischungen, für die zwei angemeldete Pirelli-Patente genutzt werden. Ein Kennzeichen dieser Mischungen für die Lauffläche und die Laufstreifen-Unterplatte ist der besonders hohe Anteil an Silica. Wobei darauf hinzuweisen ist, dass im Bereich Lkw-Reifen Silica bislang eine eher marginale Rolle im Wettbewerb gespielt hat.

Die Profile der Reifen aus der W:01-Linie bestimmen im hohen Maß die Leistungskraft der Produkte. Die tiefe Lamellierung sowie die Anordnung der Blöcke und Kanten bewirken eine außergewöhnlich ausgeglichene Performance in den Bereichen Traktion und Handling auf Schnee, so der Hersteller. Hinzu kämen kürzere Bremswege auf nasser Fahrbahn, ein hoher akustischer Komfort sowie eine deutlich gesteigerte Laufleistung.

Der FW:01 wurde unter Einsatz eines Pirelli-Patents (RSR – gedrehte Lamellen in der Reifenschulter) entwickelt, heißt es. Die positiven Auswirkungen seien ein gleichmäßiger Abrieb und eine daraus resultierende verlängerte Laufleistung. Das Profil des TW:01 wurde speziell darauf ausgelegt, große Mengen Schnee aufzunehmen, um auf diese Weise einen exzellenten „Schnee-auf-Schnee-Grip“ zu erzeugen. Das sorgt für Bodenhaftung der Hinterreifen und folglich eine gute Straßenlage des Fahrzeugs. Durch das dichte Blockmuster und die große Zahl der Profil-Einschnitte wird der akustische Komfort optimiert. Daher erscheint der neue W:01 auch wie prädestiniert für den Einsatz bei Omnibussen. In diesem Fall maximiert die Kombination aus dem FW:01 an der Lenkachse und dem TW:01 an der Antriebsachse die Laufleistung.

FW:01 und TW:01 sind bereits in den Größen 295/80 R22.5, 315/60 R22.5, 315/70 R22.5 und 315/80 R22.5 im Markt verfügbar. Wie sämtliche Reifen der jüngsten Generation der Serie:01 tragen auch sie die Ecoimpact-Symbole auf der Reifenflanke. Sie weisen auf die weiter verbesserte Umweltverträglichkeit der Reifen hin, die auf folgenden Eigenschaften basiert: Wintergrip (Sicherheit und verlängerte Laufleistung bei schwierigen Winterverhältnissen), gesteigerte Runderneuerbarkeit (der Verzicht auf hocharomatische Öle macht die Reifen leichter recycelbar; sie verfügen über eine verbesserte Runderneuerbarkeit), energieeffizient (niedriger Rollwiderstand für einen geringen Kraftstoffverbrauch und weniger CO2-Emissionen) sowie geräuscharm (ruhiger Lauf und Fahrkomfort, das Lärmniveau entspricht bereits den erst 2012 in Kraft tretenden Reifenlärmrichtlinien).

Die Reifen der W:01-Linie nutzen die jüngste Generation der SATT-Produktionstechnologie (Spiral Advanced Technology for Truck). Folgende Elemente charakterisieren die Struktur der neuen Reifen: Die Drei-Sandwich-Gürtel (3SB) tragen dazu bei, die Einsatzzeit des Reifens zu verlängern. Bei der Zwei-Ebenen-Profilmischung (DLTC) wurde die äußere Schicht der Lauffläche optimiert, um die Laufleistung auszudehnen, den Grip zu intensivieren und den Bremsweg zu verkürzen; die Mischung der Innenschicht ist darauf ausgelegt, den Rollwiderstand zu senken und die Tragfähigkeit zu erhöhen. Der sechskantige Wulstkern (HBW) sorgt für mehr Flexibilität bei der Montage und steigert die Wärmebeständigkeit sowie die Langlebigkeit. Der vollgummierte Stahlgürtel (FRC) schließlich wirkt einerseits Oxidation entgegen, kräftigt aber andererseits auch die Festigkeit und Haltbarkeit des Reifens. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.