Team jetzt auch in Dresden, Emigholz Beiratsvorsitzender

Die Dresdner Reifen Zentrale (DRZ) ist der Kooperation unabhängiger Reifenfachhändler „team Reifen-Union GmbH + Co. Top Service Team KG“ (Dieburg) beigetreten. Harald Emigholz von Emigholz Reifen (Bremen) hat im Übrigen den Beiratsvorsitz von Peter Lüdorf (Gummi-Berger, Gummersbach) übernommen.

Neun Betriebe, 45 Mitarbeiter, sechs Auszubildende: Die DRZ gilt rund um die sächsische Landeshauptstadt Dresden als „Schwergewicht“ in Sachen Reifen, Felgen, Autoservice. Über die „Vulco Reifenrunderneuerungs Dresden GmbH“ besteht außerdem eine Kernkompetenz für die Runderneuerung von Nutzfahrzeugreifen. In Burkau (Landkreis Bautzen) wurde 2004 eine moderne Produktionsstätte fertiggestellt. Investitionsaufwand: rund eine Million Euro. „Auf diese Produktionsstätte sind wir besonders stolz“, sagt DRZ-Geschäftsführer Peter Grüger. „Der Qualitätsstandard ist vorbildlich.“ Das Produktionsvolumen: rund 10.000 Reifen pro Jahr.

Der Anschluss an das Top-Service-Team mit über 300 Servicestationen erfolgte nach fast 20-jähriger Kooperation. Grüger: „Netzwerke sind heute unverzichtbar. Nur so können Kunden bundesweit auf professionellen Service zurückgreifen.“ Als Einzelkämpfer werde es dagegen immer schwerer, auf dem Markt zu bestehen.

Konkurrenz kommt vor allem aus dem Internet. Der Wettkampf um günstige Preise läuft auf Hochtouren. „Da können wir nur mit gutem Service gegenhalten“, sagt Grüger. Die Voraussetzungen wurden geschaffen: Die DRZ wurde 2011 nach DIN ISO 9001 zertifiziert.

Achs- bzw. Spurvermessung, Bremsendienst: Das Top-Service-Team richtet sein Augenmerk in der Zukunft verstärkt auf den Kfz-Service-Bereich. Dazu gehört auch der mobile Kundenservice. Außerdem soll die Ausbildungsoffensive fortgesetzt werden. „Unser Ziel ist es, die Kundenzufriedenheit mit hoch qualifizierten Mitarbeitern weiter zu erhöhen“, sagt Top-Service-Team-Geschäftsführer Gerd Wächter. „Die Verstärkung aus Dresden ist ein Gewinn für Kunden und team-Gesellschafter.“

Auch in der Führungsspitze des Reifenfachhändler-Verbundes hat es Anfang 2012 einen Wechsel gegeben. Harald Emigholz von Emigholz Reifen hat den Beiratsvorsitz von Peter Lüdorf übernommen, der nach zwölf Jahren Arbeit nicht mehr kandidiert hat.

„Unser Ziel ist eine große innere Geschlossenheit“, sagt Emigholz. „Wir wollen die dezentralen Erfolgsstorys unserer Gesellschafter noch intensiver auf das Netzwerk übertragen.“ Nur so könne dem Druck der Hersteller und Mitbewerber nachhaltig standgehalten werden. Ein weiters Ziel sei die Diversifikation. „Ein Reifenfachhändler, der heute meint, allein vom Reifenfachhandel leben zu können, der irrt sich.“ Der Weg hin zu freien Werkstätten mit Kfz-Meistern sei vorgezeichnet. „Qualität ist dabei eines der wichtigsten Merkmale.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.