Fulda Challenge: Goldnuggets bleiben in ihrem Heimatland

14 glückliche Athleten, mehr als 1.500 Kilometer absolvierte Wegstrecke und erleichterte Mediziner: Die zwölfte Auflage der Fulda Challenge geht als Erfolgskapitel in die Geschichte dieses arktischen Extremsportwettkampfes ein. Nach zehn harten Disziplinen setzten sich in der Teamwertung letztlich die Kanadier durch. Chantal MacKenzie und Ryan Smith lieferten sich bis zum Schluss ein heißes Kopf an Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Duo Berit Diel und Alexander Lang aus Deutschland und den Schweizern Jelena Maksimovic und Angelo Brack. Damit bleiben im Jahr 2012 die heißbegehrten Goldnuggets in ihrem Herkunftsland Kanada. „Ich freue mich so sehr, dass wir am Ende die Nase vorn hatten. Es war eine harte Woche, aber wir hatten Spaß und haben in den anderen Athleten viele neue Freunde gewonnen“, zeigte sich Chantal MacKenzie überglücklich.

Die Kanadierin Chantal MacKenzie dominierte zudem die Einzelwertung der Damen und gewann vor Berit Diel und Katja Beer. Die Wertung der Männer führte Angelo Brack an. Der Schweizer verwies Iron-Man-Athlet Alexander Lang auf Rang zwei und den ehemaligen kanadischen Rugby-Nationalspieler Ryan Smith auf Position drei.

Für Moderatorin Lina van de Mars war es „ein Erlebnis, meine Fitness wiederzuentdecken, der Kälte zu trotzen und Kanada kennenzulernen. Das war ein guter Start in dieses Jahr“. Ihr Teampartner Schauspieler Jenke von Wilmsdorff fügte lächelnd hinzu: „Extrem kalt, extrem anstrengend und sehr abwechslungsreich; die atemberaubende Landschaft hat mich begeistert und ich habe es geschafft, mich durchzubeißen.“ Für Christine Theiss sei die Fulda Challenge erfahrungsreich gewesen. „Ich habe viele tolle Leute kennengelernt und sehr viel Spaß gehabt. Was die Kälteverträglichkeit angeht, habe ich eine Menge dazugelernt“, so die Kickbox-Weltmeisterin.

Paralympics-Rekord-Medaillengewinner Gerd Schönfelder standen Natur und Freiheit im Mittelpunkt. „Verrückte Sachen bei extremen Temperaturen machen, das hat richtig Spaß gemacht. Und ich bin froh, dass ich mir nichts abgefroren habe“, bringt Schönfelder seine Erlebnisse knapp auf den Punkt.

Auch aus Sicht des Ärzte-Teams war die Fulda Challenge ein Erfolg. „Ich bin sehr zufrieden. Keiner der Athleten hat sich überschätzt, sodass wir eingreifen mussten. Alle haben die Strapazen der diesjährigen Fulda Challenge bemerkenswert gut weggesteckt“, fasst Notfall-Mediziner Prof. Dr. Christian Byhahn seine Eindrücke zusammen.

Hans-Joachim Stuck ist der sportliche Leiter der Fulda Challenge. Auch er zieht ein positives Fazit: „Wir haben großartige sportliche Leistungen gesehen. Bei diesen Temperaturen seinem Körper alles abzuverlangen ist eine absolute Herausforderung und erfordert Nehmerqualitäten. Ich ziehe meinen Hut vor allen Athleten.“

Die spektakuläre Woche im Yukon-Territorium mit Sport an historischen Stätten werde allen Teilnehmern der Fulda Challenge 2012 auf jeden Fall in lebhafter Erinnerung bleiben, ist man beim Reifenhersteller überzeugt. Bewerbungen für die Fulda Challenge 2013 werden ab sofort entgegen genommen. Informationen hierzu gibt es unter www.fulda-challenge.de. ab 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.