Thailand-Flut trifft auch Michelin

Während die fünf Fabriken, die Michelin in Thailand unterhält, von den Fluten, die das Land in den letzten Wochen heimgesucht haben, weitgehend verschont blieben, hat es das Vertriebsnetz Michelins getroffen. Der Reifenhersteller hat einschließlich solcher des Franchisekonzeptes Tyreplus mehr als 400 Vertriebsstützpunkte landesweit, von denen zwölf Prozent in den Krisengebieten liegen und jedenfalls vorübergend geschlossen werden mussten. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.