GDHS zeichnet in Konstanz Top-Performer aus

Zum letzten Mal im Jahr 2011 haben die Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS), zu denen die Quick-Gruppe gehört, einen Top-Performer benannt. Mit dieser Auszeichnung werden unter den knapp 1.000 Partnern der GDHS viermal jährlich Betriebe geehrt, die durch besondere Verdienste auf sich aufmerksam gemacht haben. In Konstanz freuen sich nun die beiden Geschäftsführer, die 2012 in das letzte gemeinsame Jahr gehen. Dieter Diebold freut sich auf seine wohlverdiente Rente – im kommenden Sommer wird er sich nach und nach in den Ruhestand verabschieden. Und dies mit einem ausgesprochen guten Gefühl, denn sein Betrieb in Konstanz sei mittlerweile mehr als gesund, heißt es dazu in einer Mitteilung; und einen Unternehmensnachfolger habe er auch gefunden. Dabei sei die Lage lange gar nicht gut gewesen. Noch vor zwei Jahren habe er nicht gewusst, wie eine Lösung aussehen könne. Zwei langjährige Mitarbeiter, von dem einer bereits für die Betriebsnachfolge angedacht war, verließen den Quick-Betrieb. Da Diebold gerade im letzten Wintergeschäft in der Regel alleine im Verkaufsraum stand, sei es schwierig gewesen, genug Zeit zu haben, um den Kunden gerecht zu werden. Diese Situation hätten die Kunden zu Recht als nicht zufriedenstellend empfunden „und so wurden es immer weniger Kunden“, schreibt Quick weiter. Beinahe sei es in der Folge sogar zur Schließung des Standortes in Konstanz gekommen. „Doch das wollte weder die Quick-Zentrale noch Dieter Diebold“, war man sich damals sicher.

Gemeinsam mit der Quick-Zentrale und dem Gebietsmanager habe man daraufhin überlegt, wie man Abhilfe für die Situation schaffen könne. So sei dann der Plan entstanden, „sich Verstärkung zu holen – eine Frische Brise aus dem Norden. Und es kam Sven Karwatzky. Dieser kannte sich bei Quick bereits aus. Sollte es ihm gelingen, den Betrieb wieder auf zwei gesunde Beine zu stellen, könnte er dort der neue Geschäftsführer werden“, schreibt Quick weiter. Dieter Diebold habe den jungen Kollegen aufgenommen wie ein Familienmitglied.

Gemeinsam stellten die beiden alles um: Es sei vermehrt Werbung geschaltet und die Erreichbarkeit für die Kunden massiv verbessert worden. Die Lagermöglichkeiten seien durch einen kleinen Umbau erweitert worden. Beide hätten unterdessen enorm voneinander profitiert: „Dieter Diebold von der Tatkraft und dem Elan seines neuen Mitarbeiters. Sven Karwatzky wiederum profitiert von dem Netzwerk, welches hier in Konstanz seit über fünfzehn Jahren aufgebaut wurde. Viele Kunden fragen nach wie vor nach Dieter Diebold, denn man kennt sich.“ Durch den fließenden Übergang – dass Sven Karwatzky tatkräftig den Laden mit umgekrempelt hat – bauten die Kunden nun ebenfalls die Bindung zu ihm auf. „Das Konzept ist aufgegangen: Der Turnaround ist gelungen und der Umsatz hat sich verdoppelt. Im Bereich der Alufelgen hat sich der Umsatz sogar um 200 Prozent gesteigert.“

Mittlerweile sei die Arbeit für Dieter Diebold wieder zum absoluten Vergnügen geworden. „Wenn er nicht alles in seinem Leben bereits darauf hin geplant hätte, dann würde er seinen wohlverdienten Ruhestand glatt noch einmal verschieben. Doch so wie es aussieht wird er wie geplant Mitte nächsten Jahres mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und mit einem sehr guten Gefühl in die Rente gehen.“

Die GDHS würdigt besondere Leistungen, wie zum Beispiel ungewöhnliche Ideen, überragende Eigeninitiative, hohe Investitionsbereitschaft und soziales Engagement auf lokaler Ebene durch die Auszeichnung „GDHS Top-Performer“. Jeder GDHS Top-Performer repräsentiere unternehmerische Exzellenz auf einem bestimmten Gebiet oder bei der Lösung eines bestimmten Problems. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.